Orgel

Orgelsaison 2015/2016

Die Konzertorgel im Großen Saal des Gewandhauses wurde am 17. Oktober 1981 mit einer festlichen Orgelweihe der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie wurde in jahrelanger Arbeit von der Firma Schuke-Orgelbau gefertigt und nach der speziellen Akustik des Saales eingerichtet. Mit 6839 Pfeifen und 91 Registern, die von vier Manualen und Pedal gespielt werden, erlaubt sie die Wiedergabe von Orgelmusik aller Stilepochen.
Eine wahre Königin der Instrumente, die Gewandhausorganist Michael Schönheit wie kein anderer zum Klingen bringt.

Seit dreißig Jahren ist Michael Schönheit Gewandhausorganist. Seine Jubiläumsspielzeit hat er durch zwei thematische Orgelfeste gegliedert: Die Festtage unter dem Titel „Die Bibel“ (31. Oktober – 1. November) präsentieren ein groß angelegtes Orgel-Chor-Konzert mit dem GewandhausChor („Die Nacht der Psalmen“), sowie Petr Ebens Hiob und einen Abend mit dem Gastorganisten Ludger Lohmann. Unter dem Titel „Max Reger“ stehen über die Pfingstfeiertage sechs Konzerte vom 8.-16 Mai 2016 auf dem Programm. Auch hier ist der GewandhausChor beteiligt und singt große Choralwerke von Reger. Auch die Merseburger Hofkapelle, das Reinhold-Quartett sowie die Gastorganisten Edgar Krapp und Arvid Gast beteiligen sich an den Orgelfesttagen „Max Reger“.

In seiner Orgelreihe erleben Sie das imposante Instrument in allen Facetten: Intensiv in den beiden Orgelfestivals zum Reformations- und zum Pfingstwochenende, festlich bei den großen Orgelkonzerten zu den Feiertagen, informativ in den Orgelpräsentationen, mit viel Spaß beim Orgel-Familienkonzert und – ganz neu – in entspannter Atmosphäre beim Orgel-After Work Concert.

Weitere Infos Konzerte

Die konzertant-virtuose Orgelmusik kommt dabei aber nicht zu kurz: die Orgelstunden und Orgelabende spannen ein weites Feld von Bach bis Wagner zu Dupré und Widor.

Dabei werde ich wie immer von Kollegen aus der ganzen Welt unterstützt. Der Engländer John Scott, Organist an der St. Thomas Church in New York, bereichert die Saison mit Orgelwerken englischer und amerikanischer Komponisten, als jüngsten Gast begrüßen wir den frisch gekürten ARD-Preisträger Michael Schöch mit Werken von Bach und Reger, und als besondere Überraschung freue ich mich auf das Improvisationsprogramm von und mit Wolfgang Seifen.

Ein Novum im Orgelprogramm ist das Familienkonzert mit Orgel im Rahmen des Musikvermittlungsprogramms „Soundcheck“. Tschaikowskis berühmte Vertonung des „Nussknackers“, arrangiert für Orgel zu vier Händen und vier Füßen, erzählt von Herbert Feuerstein, wird ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie.

Wenn Sie mehr über die Orgel des Gewandhauses und die Programme erfahren möchten, seien Ihnen auch die Einführungsvorträge und die Orgelpräsentationen im Soundcheckprogramm des Gewandhauses empfohlen.

Freuen Sie sich mit mir auf eine spannende Orgelsaison im Gewandhaus.

Michael Schönheit
Gewandhausorganist