Audiostream - Weitere Informationen

Die Familie Nikisch

Werke von Brahms, Nikisch & Axelson

Fokus: Arthur Nikisch zum 100. Todestag

Salonorchester CAPPUCCINO
Albrecht Winter Violine und Conference
Eva Heinig Violine
Hartmut Becker Violoncello
Felix Raddatz Kontrabass
Christian Sprenger Flöte
Pavel Kondakov Oboe
Edgar Heßke Klarinette
Tobias Hasselt Posaune
Horst Singer Klavier

Aufnahme vom 08. JAN 2022 im Gewandhaus

Arthur Nikisch, der am 23. Januar 1922 in Leipzig verstarb, gehört zu den einflussreichsten Dirigentenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Er war viele Jahre lang erster Kapellmeister an der Leipziger Oper (1878-89), Gewandhauskapellmeister (1895-1922), Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra (1889-93) und war international bestens vernetzt, sodass seine nahezu drei Dekaden währende Arbeit mit dem Gewandhausorchester auch weltweit Beachtung und Anerkennung fand.

Sein Wirken war durch die Repertoireauswahl sowie zahlreiche bedeutende Ur- und Erstaufführungen weltweit stilbildend und einflussreich. So dirigierte er die Uraufführung von Bruckners 7. Sinfonie mit dem Gewandhausorchester und deutsche Erstaufführungen von populären Werken von Dvořak und Tschaikowski, deren Durchsetzung in den Spielplänen nicht zuletzt Nikisch zu verdanken ist.

Unzählige hochkarätige Interpreten und Komponisten haben das musikalische Leben Leipzigs in dieser Zeit geprägt. Auch Johannes Brahms gehört dazu, der überrascht und begeistert zugleich darüber war, wie seine 4. Sinfonie unter der Leitung von Arthur Nikisch geklungen hat: »Sie haben alles ganz anders gemacht, aber Sie haben recht – so muss es sein!« Die Amtszeit von Arthur Nikisch, galt als die zweite Goldene Ära des Gewandhausorchesters nach Mendelssohn Bartholdy.

Nikischs Sohn Mitja studierte am Leipziger Konservatorium und schlug zunächst eine Pianisten-Laufbahn ein. Bald wechselte er jedoch das Metier und gründete 1925 ein Tanzorchester. Mitja Nikisch, der in Berlin lebte, wurde in Deutschland führend in der Entwicklung der Jazzssymphonie-Orchester und machte bereits 1927 erste Schallplattenaufnahmen.  Sein Mitja Nikisch Tanz-Orchester war Ende der 1920er-Jahre ein außerordentlich gut besetztes, mit hochkarätigen internationalen Solisten gespicktes Ensemble.

Das Salonorchester CAPPUCCINO macht mit drei prägnanten Stücken dieser Zeit einen Teil jener Klangwelt hörbar, von der die Menschen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts umgeben waren:

Johannes Brahms - Ungarischer Tanz Nr. 6
Mitja Nikisch - Romanze – aus dem 1. Satz des Klavierkonzert
Sten Axelson - Kannst Du pfeifen, Johanna?


„Leipzig klingt weiter“ im Audiostream mit Gewandhaus-Ensembles und Ensembles der Freien Szene

Nachdem Mitte November überraschend eine erneute Veranstaltungsuntersagung für Kulturbetriebe angeordnet wurde, haben sich in kürzester Zeit verschiedene Ensembles des Gewandhauses gefunden, um unterschiedliche Werke eigens für einen Audiospielplan aufzuzeichnen, damit trotz der Schließung des Gewandhauses dem Publikum aktuell eingespielte Musik geboten werden kann.

Nach der Möglichkeit, in den vergangenen Pandemie-Monaten Video-Streams und Livekonzerte zu produzieren, stellt das Gewandhaus nun seinen Audioplayer auch Musikerinnen und Musikern der Freien Szene zur Verfügung, die den Stream mit ihren eigens dafür eingespielten Konzertaufzeichnungen bereichern.

Trotz der Wiederaufnahme des Spielbetriebs seit 17. JAN 2022 führen wir die Audiostreams auf www.gewandhausorchester.de fort.