Spielplan des Gewandhauses

Fr

30. Dez 2022

20 Uhr
Großer Saal

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Keine Ermäßigung im Rahmen der Gewandhausorchester Card

Ludwig van Beethoven — 9. Sinfonie d-Moll op. 125

zurück

ODE STATT ÖDE Zwei Jahre warst Du nicht vernehmungsfähig, Tochter aus Elysium, hülltest Dich in Schweigen. Das Gesetz hatte zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Nicht einmal…

weiterlesen

ODE STATT ÖDE

Zwei Jahre warst Du nicht vernehmungsfähig, Tochter aus Elysium, hülltest Dich in Schweigen. Das Gesetz hatte zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Nicht einmal geimpft und getestet durften wir, Himmlische, Deine irdischen Heiligtümer betreten. Dein Götterfunkenflug produziert einfach zu viele Aerosolemissionen. Pass bloß auf, dass Dir »seid umschlungen, Millionen« oder »diesen Kuss der ganzen Welt« nicht als Aufruf zur Missachtung pandemischer Schutzverordnungen ausgelegt werden. Denn unser Horizont hat sich – im Angesicht des Übermächtigen und Unbeherrschbaren – verengt auf unser unmittelbares Umfeld. Oh Freunde, bitte endlich nicht mehr diese Töne!

DAS ENTFERNTERE DENKEN

Wir werden sie mit anderen Ohren hören. Die nächste Neunte wird nicht nur den Übertritt in ein neues Jahr markieren. Sie möchte uns in eine neue Zeit und eine neue Welt begleiten. Nehmen wir Schiller und Beethoven endlich beim Wort und beim Ton! Sie schreiben gegen jenen Zustand an, von dem Goethe, ein Jahr nach seiner Begegnung mit Beethoven erneut in Teplitz weilend, im Brief Friedrich Wilhelm Riemers las: wir alle würden das Unvermeidliche mit noch mehr Fassung und Ergebung hinnehmen, wenn uns für die Zukunft nur etwas Erfreuliches versprochen würde. Unterdeß die Gegenwart beschäftigt einen Jeden sosehr, daß er nicht einmal viel Raum behält an das Entferntere zu denken. Die Neunte tut genau dieses: Sie befreit aus Gegenwartssorgen und beschwört eine freudenvollere Zukunft.

MUT STATT GEMÜTLICHKEIT

Kein Mensch denkt jetzt mehr an Kunst und Wissenschaft, beobachtet uns Friedrich Wilhelm Riemer aus dem von Kriegen überschatteten Jahr 1813 weiter. Und so sieht und hört man auch nicht, wodurch das Gemüth wieder aufgerichtet würde. Hoffen wir, dass die Künste – allen voran die Klassiker – ihre Wirkung wieder frei entfalten, das Gemüt aufrichten, aber auch ungemütlich Veränderung anstoßen können. Und dass sie Wege zum friedvollen Miteinander weisen.

Das Foto zeigt das Gewandhausorchester und den Thomanerchor Leipzig unter der Leitung von Thomaskantor Andreas Reize in der Thomaskirche Leipzig.
Das Foto zeigt das Gewandhausorchester und den Thomanerchor Leipzig unter der Leitung von Thomaskantor Andreas Reize in der Thomaskirche Leipzig.

Sa

31. Dez 2022

13.30 Uhr
Thomaskirche

Eintrittsprogramm 2 EUR am Tag der Veranstaltung vor Ort

Werke von Johann Sebastian Bach

Sa

31. Dez 2022

17 Uhr
Großer Saal

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Keine Ermäßigung im Rahmen der Gewandhausorchester Card

Ludwig van Beethoven — 9. Sinfonie d-Moll op. 125

zurück

ODE STATT ÖDE Zwei Jahre warst Du nicht vernehmungsfähig, Tochter aus Elysium, hülltest Dich in Schweigen. Das Gesetz hatte zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Nicht einmal…

weiterlesen

ODE STATT ÖDE

Zwei Jahre warst Du nicht vernehmungsfähig, Tochter aus Elysium, hülltest Dich in Schweigen. Das Gesetz hatte zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Nicht einmal geimpft und getestet durften wir, Himmlische, Deine irdischen Heiligtümer betreten. Dein Götterfunkenflug produziert einfach zu viele Aerosolemissionen. Pass bloß auf, dass Dir »seid umschlungen, Millionen« oder »diesen Kuss der ganzen Welt« nicht als Aufruf zur Missachtung pandemischer Schutzverordnungen ausgelegt werden. Denn unser Horizont hat sich – im Angesicht des Übermächtigen und Unbeherrschbaren – verengt auf unser unmittelbares Umfeld. Oh Freunde, bitte endlich nicht mehr diese Töne!

DAS ENTFERNTERE DENKEN

Wir werden sie mit anderen Ohren hören. Die nächste Neunte wird nicht nur den Übertritt in ein neues Jahr markieren. Sie möchte uns in eine neue Zeit und eine neue Welt begleiten. Nehmen wir Schiller und Beethoven endlich beim Wort und beim Ton! Sie schreiben gegen jenen Zustand an, von dem Goethe, ein Jahr nach seiner Begegnung mit Beethoven erneut in Teplitz weilend, im Brief Friedrich Wilhelm Riemers las: wir alle würden das Unvermeidliche mit noch mehr Fassung und Ergebung hinnehmen, wenn uns für die Zukunft nur etwas Erfreuliches versprochen würde. Unterdeß die Gegenwart beschäftigt einen Jeden sosehr, daß er nicht einmal viel Raum behält an das Entferntere zu denken. Die Neunte tut genau dieses: Sie befreit aus Gegenwartssorgen und beschwört eine freudenvollere Zukunft.

MUT STATT GEMÜTLICHKEIT

Kein Mensch denkt jetzt mehr an Kunst und Wissenschaft, beobachtet uns Friedrich Wilhelm Riemer aus dem von Kriegen überschatteten Jahr 1813 weiter. Und so sieht und hört man auch nicht, wodurch das Gemüth wieder aufgerichtet würde. Hoffen wir, dass die Künste – allen voran die Klassiker – ihre Wirkung wieder frei entfalten, das Gemüt aufrichten, aber auch ungemütlich Veränderung anstoßen können. Und dass sie Wege zum friedvollen Miteinander weisen.

Sa

31. Dez 2022

17 Uhr
Mendelssohn-Saal

Tickets kaufen

Topmelodien und unterhaltende Klassik mit internationalen Solisten zum Jahresausklang

Oper Leipzig Außenansicht
Oper Leipzig Außenansicht

Sa

31. Dez 2022

19 Uhr
Opernhaus

Das alte Jahr klingt aus. Das neue steht vor der Tür. Was es uns bringen mag? Wir wissen es nicht. Was wir allerdings wissen, ist, dass es Musik gibt, die unvergänglich ist. Die uns bewegt, begeistert…

weiterlesen

OPERN-GALA ZUM JAHRESWECHSEL

Gewandhausorchester, Christoph Gedschold Musikalische Leitung

Preise: 136/123/106/89/77/65 EUR
Ermäßigung für Berechtigte

Veranstalter: Oper Leipzig

Das alte Jahr klingt aus. Das neue steht vor der Tür. Was es uns bringen mag? Wir wissen es nicht. Was wir allerdings wissen, ist, dass es Musik gibt, die unvergänglich ist. Die uns bewegt, begeistert und die unsere Herzen öffnet. Mit dem Freiheitschor aus der Oper ≫Nabucco≪ und unsterblichen Melodien von Verdi, Offenbach und Johann Strauß begleiten Sie herausragende Solistinnen und Solisten des Opernensembles sowie das Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung unseres Musikdirektors Christoph Gedschold mit großem Drama, süßer Melancholie und heiterem Operettenschwung in das Jahr 2023.