Focus: Bohemia

Es gibt viele gute Gründe, der Musik aus Böhmen einen Schwerpunkt im Programm des Gewandhausorchesters zu widmen. Seit dem 16. Jahrhundert prägt der Austausch mit böhmischen Musikern die sächsische Musikkultur, der Instrumentenbau im sächsisch-böhmischen "Musikwinkel" ist bis heute international anerkannt. Und nicht zuletzt spielten Musikerpersönlichkeiten aus Böhmen immer wieder eine wichtige Rolle in der Geschichte des Gewandhausorchesters.

Einer dieser Musiker aus der jüngeren Geschichte ist der Dirigent Václav Neumann, der von 1964 bis 1968 die Geschicke des Orchesters als Gewandhauskapellmeister leitete. In dieser Zeit setzte er vielfach Werke von Dvořák, Smetana, Janáček und Martinů aufs Programm und griff auch die Mahler-Tradition des Orchesters nachhaltig wieder auf. Diese äußerst fruchtbare Zusammenarbeit endete 1968 jäh, als Neumann sein Amt aus Protest gegen die gewaltsame Niederschlagung des »Prager Frühlings« niederlegte und als Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie in seine Heimat zurückkehrte. All dies ist 2018 genau 50 Jahre Geschichte.

Insofern stehen die beiden Konzertwochen, die Alan Gilbert in der Saison 2018/2019 mit böhmischem Repertoire dirigieren wird, unter besonderen Vorzeichen. Zum einen leitet er ein reines Dvořák-Programm inklusive des berühmten Cellokonzertes, zum anderen Bedřich Smetanas groß angelegten Orchesterzyklus »Mein Vaterland«: Bis heute ein Inbegriff für die tschechische Unabhängigkeit, ein Zeichen gegen Fremdherrschaft und Unterdrückung – und eine Komposition, die Václav Neumann noch 1968 mit dem Gewandhausorchester mustergültig eingespielt hat. Über die Großen Concerte hinaus zieht sich der »Fokus: Böhmen« auch durch zahlreiche Kammermusikprogramme der Saison. In einer Veranstaltung der Reihe »Gewandhaus spielt Kino« werden dabei vom Leipziger Komponisten und Pianisten Steffen Schleiermacher auch die Ereignisse des Jahres 1968 thematisiert; und Alan Gilbert greift in einem Kammerkonzert des Gewandhaus-Quartetts in Dvořáks 1893 in Amerika entstandenem Streichquintett op. 97 sogar persönlich zur Viola.

There are many good reasons for devoting a focus to Bohemia's music in the programme of the Gewandhausorchester. Since the 16th century, the exchange with Bohemian musicians has shaped the Saxon music culture, and the construction of instruments in the Saxon-Bohemian »Musikwinkel« is still internationally recognized. Last but not least, musical personalities from Bohemia have repeatedly played an important role in the history of the Gewandhausorchester.

During the focus Alan Gilbert will conduct a Bohemian repertoire including a pure Dvořák programme with the famous cello concerto and Smetana's large-scale orchestral cycle »My Fatherland«. Beyond these Große Concerte, the focus also extends through numerous chamber music programmes in the season 2018/19.