Frank-Michael Erben

Position 1st Concertmaster
Instrument First Violins
In the orchestra since 1986
Ensembles Gewandhaus-Quartett
Web www.gewandhausquartett.de

Frank-Michael Erben entstammt einer Leipziger Musikerfamilie und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinspiel. Bereits als Siebenjähriger wurde er an der Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig aufgenommen, wo er auch sein Violinstudium bei Klaus Hertel und Gerhard Bosse abschloss.

Als Solist mit dem Gewandhausorchester unter Kurt Masur musizierte Frank-Michael Erben erstmals 1986 und wurde ein Jahr darauf, einundzwanzigjährig, zu dessen 1. Konzertmeister gewählt. Seither gastiert er regelmäßig bei international namhaften Orchestern, sowie als Solist in Europa, dem Nahen Osten, Nord- und Südamerika. Unter Dirigenten wie Sir Neville Mariner, Kurt Masur, Herbert Blomstedt und Riccardo Chailly spielte er Violinkonzerte von Bach, Mozart, Beethoven, Mendelssohn, Bruch, Tschaikowski, Sibelius aber auch Werke der virtuosen Violinliteratur von Schubert, Saint-Saëns und Ravel. 2001 brachte Frank-Michael Erben das ihm gewidmete Violinkonzert von Olav Kröger mit dem Gewandhausorchester unter Dmitri Kitajenko zur Uraufführung. Als DVD-Aufnahme erschien das Violinkonzert in e-Moll von Mendelssohn (Arthaus), als Live-CD die Carmen-Fantasie von Sarasate (Polyphon), beides mit dem Gewandhausorchester unter Kurt Masur. 

Die Kammermusik nimmt einen besonderen Platz im Schaffen Frank-Michael Erbens ein. Nach Zyklen sämtlicher Violinsonaten von Mozart, Beethoven, Schumann und Mendelssohn, präsentierte der Künstler zuletzt gemeinsam mit dem Pianisten Alfredo Perl das Sonatenwerk Franz Schuberts. Weitere Kammermusikpartner waren unter anderem Sabine Meyer und Yo Yo Ma.

Seit 1993 führt Frank-Michael Erben auch das traditionsreiche Gewandhaus-Quartett (gegründet 1808). Mit diesem Ensemble gastiert er in vielen Ländern Europas, in Japan, Nord- und Südamerika. Unter den zahlreichen CD-Produktionen erhielt die im Dezember 2003 erschienene Gesamtaufnahme der Beethoven’schen Streichquartette beim Label NCA den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. Die Zeitschrift »Klassik heute« zählt das Gewandhaus-Quartett »zu den führenden Quartett-Ensembles der Welt«. Für seine Verdienste um die Werke Beethovens und Mendelssohns wurde das Gewandhaus-Quartett 2012 zum Ehrenmitglied des Bonner Beethoven-Vereins gewählt und 2014 mit dem Internationalen Mendelssohn-Preis der Stadt Leipzig ausgezeichnet.

Mit Beginn des Wintersemesters 2004 wurde Frank-Michael Erben zum Lehrbeauftragten an die Hochschule für Musik und Theater in Leipzig berufen, wo er etliche Jahre wirkte. Neben seinen Leipziger Verpflichtungen war Frank-Michael Erben im Sommer 2007 erstmals als 1. Konzertmeister des Orchesters der Bayreuther Festspiele tätig. In den vergangenen Jahren trat der Künstler auch verstärkt als Dirigent in Erscheinung. Neben Gastdirigaten beim Hallenser Akademischen Orchester, dem Gewandhausorchester, dem Orchester der Musikalischen Komödie Leipzig oder auch dem Herzliya Chamber Orchestra (Israel), leitete Frank-Michael Erben erstmals das Royal Scottish National Orchestra. 2009 bis 2014 stand er dem Leipziger Symphonieorchester als Chefdirigent vor.