Simon Sommerhalder

Position Principal English Horn
Instrument Oboes

1987 in Detmold geboren und in Italien aufgewachsen, begann  der Schweizer Oboist mit fünf Jahren auf der Blockflöte und mit neun auf der Oboe am Conservatorio della Svizzera italiana in Lugano bei Remo Peronato und Hans Elhorst. Später hatte er Unterricht bei Diethelm Jonas und bei Francesco DiRosa, dem Solooboisten des Mailänder Teatro alla Scala. 2000 studierte er bei Prof. Adriano Mondini am Conservatorio “Giuseppe Verdi” in Como, das er mit Auszeichnung abschloss. Er besuchte Meisterkurse bei Maurice Bourgue, Ingo Goritzki, Hansjörg Schellenberger, Daniel Stolper und anderen.

2000 gewann Simon Sommerhalder erste Preise mit Auszeichnungen in den Fächern Blockflöte und Oboe beim Schweizer Jugendmusikwettbewerb in Bern sowie einen ersten Preis für Oboe und einen zweiten Preis für Blockflöte im deutschen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Berlin. 2002 und 2003 war er Stipendiat und Gewinner des Fine Arts Award des Interlochen Center for the Arts, Interlochen, Michigan. 2003 gewann er in Weimar einen weiteren 1. Bundespreis bei „Jugend musiziert“, und 2006 ging er als Finalist im Wettbewerb Eurovision Young Musicians in Wien mit Mozarts Oboenkonzert und den Wiener Symphonikern live über Europas Bildschirme.

Mitglied des World Youth Orchestra und von Claudio Abbados Orchestra Mozart in Bologna, spielte Simon Sommerhalder danach im Orchestra Filarmonica “Arturo Toscanini”  in Parma unter Lorin Maazel, der ihn 2006 als stellvetretenden Solooboisten in sein neu gegründetes Orquestra de la Comunitat Valenciana in Valencia berief. Mit diesem ist er in Zubin Mehtas Gesamtaufnahme von Wagners “Ring” als Solo-Englischhornist zu hören. 2008 wurde Simon Sommerhalder Solo-Englischhornist im Gewandhausorchester Leipzig unter Riccardo Chailly und in derselben Funktion Mitglied des Orchestra Sinfonica Nazionale dell’Accademia di Santa Cecilia in Rom under Antonio Pappano.

Als Solist ist Simon Sommerhalder mit Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Zürcher Kammerorchester, dem Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg, der Philharmonia Hungarica, den Lucerne Festival Strings und der Camerata Bern aufgetreten. Seine Interpretation von Amilcare Ponchiellis virtuosem Capriccio mit der Mecklenburgischen Staatskapelle für das Label MDG trug ihm einen „Echo-Klassik-Preis 2012“ ein.