Offener Brief der Deutschen Konzerthauskonferenz an Kulturstaatsministerin Monika Grütters

Die Deutsche Konzerthauskonferenz, der die 14 wichtigsten bundesdeutschen Konzerthäuser und vier assoziierte Institutionen aus Wien, Zürich, Luxemburg und Amsterdam angehören, hat am 28. April 2020 einen offenen Brief an Kulturstaatsministerin Monika Grütters, an die Kulturminister*innen der Länder und an die jeweiligen Oberbürgermeister sowie Kulturbürgermeister der Städte geschickt.

Seit wenigen Tagen werden unterschiedliche Szenarien für viele öffentliche Einrichtungen diskutiert und erarbeitet, wie diese ihren Geschäftsbetrieb schrittweise wieder aufnehmen können. Konzerthäuser spielen dabei keine Rolle. Aus Sicht der DKHK besteht daher die berechtigte Sorge, dass Konzerthäuser erst zu einem sehr späten Zeitpunkt in diesem Jahr wieder geöffnet werden. Sie müssen aber sobald wie möglich, wenn auch mit Einschränkungen, wieder öffnen dürfen. Dies ist nicht nur für die Konzerthäuser überlebenswichtig, sondern auch für die Orchester und freien Ensembles, für die Dienstleister, für alle Partner der Veranstaltungswirtschaft sowie insbesondere für das Publikum.

Die Mitglieder der Deutschen Konzerthauskonferenz bieten der Staatsministerin für Kultur und Medien ihre Expertise an, um passgenaue Szenarien zu entwickeln, wie eine schrittweise Öffnung der Konzerthäuser mit einem entsprechenden Spielbetrieb frühzeitig gelingen kann. 

zum offenen Brief der DKHK