90. Geburtstag Herbert Blomstedt

Dem ehemaligen Gewandhauskapellmeister und Ehrendirigenten Herbert Blomstedt hat das Gewandhausorchester viel zu verdanken. Er übernahm das Orchester 1998 am Übergang in eine neue Zeit und setzte Akzente: Er führte eine neue – die eigentlich alte – Sitzordnung ein und forderte das Musizieren im historischen Stil. Er machte das Orchester fit für die Zukunft und seine Nachfolger Riccardo Chailly und Andris Nelsons danken es ihm gleichermaßen.

Bach, Handel, Mozart und Haydn gelangten wieder in den Spielplan und neues Repertoire nordischer und zeitgenössischer Komponisten hielt Einzug. Mit beispielhaften Einspielungen von Brahms und Bruckner setzte er auch beim Kernrepertoire des Orchesters Maßstäbe. Gekrönt wird die Dokumentation seines Wirkens mit dem großen Beethoven-Zyklus, der zu seinem Geburtstag komplett auf CD erscheint.

Herbert Blomstedt macht sich aber nicht nur um das Orchester, sondern auch um das Publikum verdient. Mit seinen unvergleichlichen Einführungen öffnet er den Zuhörern auch für neue Werke die Ohren. Er hat die beliebten Familienkonzerte am Gewandhaus eingeführt und begeistert mit seinen Moderationen Jung und Alt. Sein selbstloses Bemühen um das Orchester und die Musik ist auch für das Publikum immer spürbar. Wenn am Ende eines Blomstedt-Konzertes das Leipziger Publikum geschlossen aufsteht, gilt der Applaus nicht nur dem Dirigenten, sondern immer auch dem Menschen.

Das Gewandhausorchester schätzt sich glücklich, ihn an seiner Seite zu wissen. Zu seinem 90. Geburtstag dirigiert Herbert Blomstedt das Gewandhausorchester in acht Konzerten. Auf dem Programm stehen im Zeichen des Orchesterjubiläums ausschließlich Werke, die das Gewandhausorchester uraufgeführt hat. Anschließend geht es auf Welttournee.