Sebastian Breuninger

Position1. Konzertmeister 1. Violine
InstrumentErste Violinen
Im Orchester seit2001

Sebastian Breuninger ist seit 2001 1.Konzertmeister des Gewandhausorchesters.

Als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes studierte er bei Max Speermann, Rosa Fain und bei Thomas Brandis. Er gewann den Wettbewerb der deutschen Bundesakademien, Konservatorien und Hochschulinstitute, war erster Preisträger des Ybolika-Gyarfas-Violinwettbewerb Berlin und erhielt den Preis der Stiftung Mozarteum des Internationalen Mozart-Wettbewerbs Salzburg, außerdem war er Preisträger verschiedener internationaler Kammermusikwettbewerbe.

Mit 21 Jahren wurde er Mitglied der Berliner Philharmoniker. 1997 wechselte er als 1.Konzertmeister zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Nach der Neugründung durch Claudio Abbado spielte er zwischen 2003 und 2015 im Lucerne Festival Orchestra, ab 2007 als Konzertmeister.

Mit dem Gewandhausorchester, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und vielen anderen Ensembles hatte er häufig Gelegenheit, solistisch zu spielen. Dabei trat er außerhalb des Gewandhaus auch in der Berliner und Kölner Philharmonie, in der Bremer Glocke, im Palau de la Música Catalana Barcelona, im Großen Saal des Mozarteums Salzburg und in vielen weiteren europäischen Städten auf, u.a. mit den Dirigenten Herbert Blomstedt, Andrej Boreyko, Dennis Russel Davies, Daniel Harding, Dmitrij Kitajenko, Kent Nagano, Trevor Pinnock, Jim Ross, Michael Sanderling, Laurent Wagner, Omer Meir Wellber und Karl-Friedrich Beringer. 2015 war er der Solist der Uraufführung des Violinkonzerts „MYŌ“ von Bernd Franke im Gewandhaus Leipzig. Mehrfach leitete er Konzerte der Camerata Salzburg, der Deutschen Kammervirtuosen Berlin und des Ensembles Oriol der Kammerakademie Potsdam.

Von 1995-2009 spielte er im Breuninger-Quartett, mit dem er CDs für IPPNW-concerts und cpo aufgenommen hat. Kürzlich wurde er Mitglied des Fontane-Quartetts Berlin. Als Kammermusiker trat er im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins und im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auf und war zu Gast beim Lucerne Festival, den Brandenburgischen Sommerkonzerten und vielen weiteren Festivals. Dabei musizierte er u.a. mit Christine Schäfer, Anna Prohaska, Hélène Grimaud, Lauma Skride, Alexander Melnikow, Kolja Blacher, Christian Tetzlaff, Jens-Peter Maintz und Eckart Runge. Regelmäßig spielte er mit Christian Giger bei den Lindensaalkonzerten Markkleeberg und im Schumann-Haus Leipzig.

An der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und an der Orchesterakademie des Gewandhausorchesters unterrichtete er Violine und Kammermusik, außerdem war er Tutor bei der Jungen Deutschen Philharmonie.