Karl Heinrich Niebuhr

PositionKonzertmeister 2. Violinen
InstrumentZweite Violinen
Im Orchester seit2007

Karl Heinrich Niebuhr, geboren 1985 in Leipzig, studierte von 2000 bis 2008 Violine an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy bei Prof. Klaus Hertel. Zusätzliche Impulse erhielt er u.a. durch Igor Ozim, Gérard Poulet und Thomas Brandis. Er gewann 1. Preise bei "Jugend musiziert“, beim "Kammermusikwettbewerb der HMT Leipzig" und 2003 beim "Violinwettbewerb des Musikinstrumentenfonds der Ostdeutschen Sparkassenstiftung". Gleichzeitig war er Konzertmeister des Landesjugendorchester Sachsens und Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie. Nachdem er bereits ab 2005 als Substitut mitgewirkt hatte, wurde Karl Heinrich Niebuhr im Jahr 2007 festes Mitglied des Gewandhausorchesters. Seit 2020 bekleidet er dort die Position des Konzertmeisters der 2. Violinen. Außerdem ist er seit 2009 Mitglied des Orchesters der Bayreuther Festspiele und spielt regelmäßig mit renommierten Ensembles wie dem Mahler Chamber Orchestra und der Sinfonia Grange au Lac. Karl Heinrich Niebuhr ist immer wieder auch als Solist und Kammermusiker zu hören, dabei entstanden Rundfunkaufnahmen u.a. für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) und Deutschlandradio Kultur. Mit dem TrioSono entstand in Kooperation mit MDR Figaro eine Aufnahme mit Klaviertrios von Haydn sowie Ersteinspielungen der wiederentdeckten Klaviertrios von August Klughardt und Friedrich Schneider. Die CD erschien 2016 beim Label Genuin. Karl Heinrich Niebuhr spielt eine Violine von Giuseppe Corsi, gebaut in Rom 1780, sowie Bogen von Georges Frédéric Schwartz (Strasbourg 1840) und François Nicolas Voirin (Paris 1880).