13.-24. MAI 2021

So


Großer Saal

Das besondere Orgelkonzert zum Wave-Gotik-Treffen 2020

Franz Danksagmüller Orgel und live electronics, Alexander Goldstein Lichtkünstler

Teil I: Broken Bach

Pause

Teil II: Orgelmusik und Film:
(Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens, Fantasy/Horror, Deutschland 1922, Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)


Die klassischen Komponisten waren stets am Puls der Zeit. Interessiert an den neuesten Instrumenten, Klängen, Techniken haben sie von den Werken ihrer Vorgänger gelernt, sie oftmals bearbeitet und umgestaltet und auch Teile daraus für ihre eigenen Kompositionen verwendet. Aus der Fülle der Eindrücke heraus haben sie die Musik ihrer Zeit gestaltet und weiter entwickelt.

Das Projekt broken Bach beruht auf diesen Überlegungen, geht von Kompositionen J. S. Bachs und einigen seiner Zeitgenossen aus und verarbeitet sie mit Mitteln und Techniken unserer Zeit. Dazu gehören "sampling", "remix", verschiedene digitale Klangmanipulationen usw. Damit werden die einzelnen originalen Kompositionen auseinandergenommen, deren rhythmische oder harmonische Essenz gewonnen und mit diesen neu gewonnenen Bausteinen neue Musikstücke aufgebaut.

Als Referenz an die aufsehenerregende, mit Moog-Synthesizern produzierte LP "Switched on Bach" von Walter Carlos findet ein inzwischen ebenso historisches Instrument Verwendung: ein originaler Minimoog tritt in Dialog zur historischen Orgel.


Preise: 14 EUR
Flexpreise: 15 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Tickets kaufen


in Kooperation mit den Merseburger Orgeltagen


Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig