Das Foto zeigt den Pianisten Igor Levit am Flügel.
Das Foto zeigt den Pianisten Igor Levit am Flügel.

Do

05. Jan 2023

20 Uhr
Großer Saal

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Werke von Hector Berlioz , Robert Schumann , Richard Strauss

zurück

MORD IN ROM Berlioz und Strauss wählen für ihre suggestive, leidenschaftliche Musik ähnliche, autobiographisch deutbare Stoffe. Berlioz’ Oper über den Renaissance-Künstler Benvenuto Cellini erzählt…

weiterlesen

MORD IN ROM

Berlioz und Strauss wählen für ihre suggestive, leidenschaftliche Musik ähnliche, autobiographisch deutbare Stoffe. Berlioz’ Oper über den Renaissance-Künstler Benvenuto Cellini erzählt dieselbe Geschichte, wie Tondichtungen und Opern von Strauss: Widrigkeiten und Widersachern zum Trotz obsiegt der Künstler kraft genialer Meisterwerke. Die Oper, die Berlioz für sein originellstes Werk hielt, fiel – mit Ausnahme der bejubelten Ouvertüre – bei der Pariser Premiere fulminant durch. Mehr Erfolg hatte die gestraffte deutsche Fassung, die Franz Liszt in Weimar realisierte. Der Wirbel der drei römischen Karnevalstage, die Leidenschaft der Liebesgeschichte und die Dramatik eines Mordes, den die Kunst vergeben und vergessen macht, kündigen sich im Orchestervorspiel an.

DIEBSTAHL IN NEAPEL

Frisch gekürt zum 3. Kapellmeister der Münchner Hofoper durchstreift Richard Strauss auf den Spuren prominenter Bildungsreisender Italien, hört Aida (»scheußlich. Indianermusik«), betrachtet Raffaels Cäcilie (»rührend schön, mir sind die Tränen gekommen«) und meldet aus Rom: Komponiere viel in C-Dur, A-Dur, G-Dur. Ende Mai kommt Strauss nach München zurück, im Herbst ist Aus Italien vollendet und am 2. März 1887 leitet der 23-jährige Komponist die Uraufführung. Strauss wehrte sich vehement gegen die Auslegung als musikalischer Baedeker Süditaliens, wiewohl seine Empfindungen beim Anblick der Naturschönheiten Roms und Neapels in die Tondichtung eingeflossen seien: Bilder entschwundener Herrlichkeit, Gefühle der Wehmut inmitten sonnigster Gegenwart. Der Blick schweift über Campagna, Capitol und von Sorrent aufs Meer, das in betörenden Klangfarben glitzert. Im Finale toben eine Tarantella und ein Gassenhauer, der sich als Werbeschlager für die Vesuv-Seilbahn entpuppte, was Strauss Plagiatsvorwürfe eintrug.

ÜBERFALL IN ELBFLORENZ

Solches hatte Schumann nicht zu befürchten, als er seinem in Dresden komponierten Klavierkonzert  Zitate aus Beethovens Fidelio einflocht. Effektvoll inszeniert der Frischvermählte seine Braut Clara, die das Konzert im Gewandhaus präsentierte und am Erfolg des Werkes maßgeblich Anteil hatte, als zu Florestan in den Kerker stürmende Befreierin Leonore.