Home

Thu

19. Sep 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Musical works of Olivier Messiaen , Sergej Prokofjew , Johann Sebastian Bach , Camille Saint-Saëns

back

GLAUBE, FARBE, RHYTHMUS – DIESE DREI . . . Überwältigen soll Musik und Transzendenz erfahrbar machen. Messiaen begriff seine künstlerische Mission religiös. Nicht predigen und lehren will er, sondern…

continue reading

GLAUBE, FARBE, RHYTHMUS – DIESE DREI . . .

Überwältigen soll Musik und Transzendenz erfahrbar machen. Messiaen begriff seine künstlerische Mission religiös. Nicht predigen und lehren will er, sondern das Unaussprechliche, Unsichtbare und Unbegreifliche durch atemberaubende Klangsinnlichkeit offenbaren. Als 22-Jähriger – vier Jahre nachdem der Schüler von Marcel Dupré erstmals auf einer Orgelbank gesessen hatte – trat Messiaen 1931 als jüngster Titularorganist den Dienst an der Pariser Sainte-Trinité an, den er über 60 Jahre lang ausüben sollte. Im Vorjahr machte er sich mit Les offrandes oubliées auch als Orchesterkomponist einen Namen. Zur selben Zeit war Paris Fixpunkt von Prokofjews nomadenhaftem Tourneendasein, dem er das 2. Violinkonzert abrang: Das Hauptthema des 1. Satzes schrieb ich in Paris, den 2. Satz im Kaukasus, orchestriert wurde er in Baku. Die erste Aufführung erlebte das Konzert in Madrid am 1. Dezember 1935 als Teil meiner Tournee durch Spanien, Portugal, Marokko, Algerien und Tunesien. Kastagnetten zwinkern dem spanischen Uraufführungspublikum zu.

ORGEL UND ORCHESTER – DIESE ZWEI . . .

Divenhaft spät kommt sie, zelebriert ihren Auftritt und die Momente gespannter Erwartung mit leisen Tönen. Doch nach und nach entfaltet die Orgel ihre ganze Klangpracht. Das Orchester bietet alles auf, was es an Bläseropulenz, Paukendonner und Beckenrauschen entgegenstellen kann. Gemeinsam halten sie bedrohliche Dies irae-Untertöne aus der Totenmesse in Schach. Saint-Saëns, dessen Karriere ebenfalls an Pariser Orgeln begann, krönt in der Liszt gewidmeten 3. Sinfonie die Orgel auch im neu eroberten Konzertsaal zur Königin.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Fri

20. Sep 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Musical works of Olivier Messiaen , Sergej Prokofjew , Johann Sebastian Bach , Camille Saint-Saëns

back

GLAUBE, FARBE, RHYTHMUS – DIESE DREI . . . Überwältigen soll Musik und Transzendenz erfahrbar machen. Messiaen begriff seine künstlerische Mission religiös. Nicht predigen und lehren will er, sondern…

continue reading

GLAUBE, FARBE, RHYTHMUS – DIESE DREI . . .

Überwältigen soll Musik und Transzendenz erfahrbar machen. Messiaen begriff seine künstlerische Mission religiös. Nicht predigen und lehren will er, sondern das Unaussprechliche, Unsichtbare und Unbegreifliche durch atemberaubende Klangsinnlichkeit offenbaren. Als 22-Jähriger – vier Jahre nachdem der Schüler von Marcel Dupré erstmals auf einer Orgelbank gesessen hatte – trat Messiaen 1931 als jüngster Titularorganist den Dienst an der Pariser Sainte-Trinité an, den er über 60 Jahre lang ausüben sollte. Im Vorjahr machte er sich mit Les offrandes oubliées auch als Orchesterkomponist einen Namen. Zur selben Zeit war Paris Fixpunkt von Prokofjews nomadenhaftem Tourneendasein, dem er das 2. Violinkonzert abrang: Das Hauptthema des 1. Satzes schrieb ich in Paris, den 2. Satz im Kaukasus, orchestriert wurde er in Baku. Die erste Aufführung erlebte das Konzert in Madrid am 1. Dezember 1935 als Teil meiner Tournee durch Spanien, Portugal, Marokko, Algerien und Tunesien. Kastagnetten zwinkern dem spanischen Uraufführungspublikum zu.

ORGEL UND ORCHESTER – DIESE ZWEI . . .

Divenhaft spät kommt sie, zelebriert ihren Auftritt und die Momente gespannter Erwartung mit leisen Tönen. Doch nach und nach entfaltet die Orgel ihre ganze Klangpracht. Das Orchester bietet alles auf, was es an Bläseropulenz, Paukendonner und Beckenrauschen entgegenstellen kann. Gemeinsam halten sie bedrohliche Dies irae-Untertöne aus der Totenmesse in Schach. Saint-Saëns, dessen Karriere ebenfalls an Pariser Orgeln begann, krönt in der Liszt gewidmeten 3. Sinfonie die Orgel auch im neu eroberten Konzertsaal zur Königin.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Thu

24. Oct 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.

Musical works of Samuel Barber , Franz Schubert

back

EXTRAKLASSIK Wer versucht, beim Einkauf alle pro-, plus-, ultra-, mega-, super-, spezial-, extra-, exklusiv-, professional-, maxi-, XXL-Artikel strikt zu meiden, scheitert schon an der Zahnpasta. Bei…

continue reading

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Franz Welser-Möst Dirigent

Alisa Weilerstein Violoncello

Musical works of Samuel Barber , Franz Schubert

Musik im Player (»Kurz reinhören«): Samuel Barber, Concerto for Violoncello and Orchestra Op. 22 © G Schirmer Inc / Edition Wilhelm Hansen 

Mit freundlicher Genehmigung von Bosworth Music GmbH/Wise Music Group.

 

Konzert & Nachklang: Nach dem Konzert ist bei uns der Abend noch nicht vorbei. Die Bar bleibt geöffnet, wenn wir Musikerinnen und Musiker des Konzerts im Foyer treffen. Mit Blick auf den Augustusplatz lassen wir den Abend gemeinsam ausklingen. Alle unter 30 erhalten ihr Ticket für ausgewählte Große Concerte und Nachklang für nur 12 €. Das limitierte Angebot kann ab 15. JUN an der Gewandhauskasse, telefonisch oder online mit dem Aktionscode »Nachklang« erworben werden. 

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.
Abos: Serie II, VARIO

Präsentiert von

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

EXTRAKLASSIK

Wer versucht, beim Einkauf alle pro-, plus-, ultra-, mega-, super-, spezial-, extra-, exklusiv-, professional-, maxi-, XXL-Artikel strikt zu meiden, scheitert schon an der Zahnpasta. Bei uns ist das anders. Normalerweise ködern wir nicht mit Superspezialmegasinfonien und Ultragigamaxikonzerten. Wir haben auch kein Ampelfarbschema für leichte und schwere Kost. Barbers Violoncello-Konzert wäre tiefrot: Extrem schwer (zumindest für die Solistin) und mit hohem Energiegehalt. Die Zutaten immerhin aus biologischem Anbau und mit freilaufenden Figuren. Geschaffen von einem Komponisten, der meist auf wenige Seiten Adagio verkürzt wird. Kaum einer kennt das Werk, die wenigen Aufnahmen sind Plattenladenhüter, und mit bislang nur einer Aufführung zählt es im Gewandhaus zu den Geheimtipps. Je ein Konzert für Violine, Violoncello und Klavier hat Samuel Barber komponiert – in dieser Reihenfolge. Das mittlere als Soldat der amerikanischen Luftwaffe 1945 für Serge Koussevitzky, unser Bostoner Partnerorchester und die Cellistin Raya Garbousova.

ORIGINALVERPACKT

Mit dem »Groß« im Titel von Schuberts 8. Sinfonie hat es besondere Bewandtnis. Schon Schubert selbst benutzte es, um damit nach einer Schaffenskrise den neuen Anspruch seiner Sinfonik zu unterstreichen, die es mit Beethoven aufnehmen wollte. Groß ist das Werk in jeder Hinsicht: Es fordert ein großes Orchester und große Interpretationskunst, richtet sich an ein großes Publikum und verlangt große Aufmerksamkeit, ist groß dimensioniert und von großer Bedeutung. Die erkannte zuerst Felix Mendelssohn Bartholdy und unternahm das große Wagnis, Schuberts Große C-Dur-Sinfonie im Gewandhaus posthum zur Uraufführung zu bringen.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.

Fri

25. Oct 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Musical works of Samuel Barber , Franz Schubert

back

EXTRAKLASSIK Wer versucht, beim Einkauf alle pro-, plus-, ultra-, mega-, super-, spezial-, extra-, exklusiv-, professional-, maxi-, XXL-Artikel strikt zu meiden, scheitert schon an der Zahnpasta. Bei…

continue reading

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Franz Welser-Möst Dirigent

Alisa Weilerstein Violoncello

Musical works of Samuel Barber , Franz Schubert

Musik im Player (»Kurz reinhören«): Samuel Barber, Concerto for Violoncello and Orchestra Op. 22 © G Schirmer Inc / Edition Wilhelm Hansen 

Mit freundlicher Genehmigung von Bosworth Music GmbH/Wise Music Group.

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN
Abos: Serie II, VARIO

Präsentiert von

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

EXTRAKLASSIK

Wer versucht, beim Einkauf alle pro-, plus-, ultra-, mega-, super-, spezial-, extra-, exklusiv-, professional-, maxi-, XXL-Artikel strikt zu meiden, scheitert schon an der Zahnpasta. Bei uns ist das anders. Normalerweise ködern wir nicht mit Superspezialmegasinfonien und Ultragigamaxikonzerten. Wir haben auch kein Ampelfarbschema für leichte und schwere Kost. Barbers Violoncello-Konzert wäre tiefrot: Extrem schwer (zumindest für die Solistin) und mit hohem Energiegehalt. Die Zutaten immerhin aus biologischem Anbau und mit freilaufenden Figuren. Geschaffen von einem Komponisten, der meist auf wenige Seiten Adagio verkürzt wird. Kaum einer kennt das Werk, die wenigen Aufnahmen sind Plattenladenhüter, und mit bislang nur einer Aufführung zählt es im Gewandhaus zu den Geheimtipps. Je ein Konzert für Violine, Violoncello und Klavier hat Samuel Barber komponiert – in dieser Reihenfolge. Das mittlere als Soldat der amerikanischen Luftwaffe 1945 für Serge Koussevitzky, unser Bostoner Partnerorchester und die Cellistin Raya Garbousova.

ORIGINALVERPACKT

Mit dem »Groß« im Titel von Schuberts 8. Sinfonie hat es besondere Bewandtnis. Schon Schubert selbst benutzte es, um damit nach einer Schaffenskrise den neuen Anspruch seiner Sinfonik zu unterstreichen, die es mit Beethoven aufnehmen wollte. Groß ist das Werk in jeder Hinsicht: Es fordert ein großes Orchester und große Interpretationskunst, richtet sich an ein großes Publikum und verlangt große Aufmerksamkeit, ist groß dimensioniert und von großer Bedeutung. Die erkannte zuerst Felix Mendelssohn Bartholdy und unternahm das große Wagnis, Schuberts Große C-Dur-Sinfonie im Gewandhaus posthum zur Uraufführung zu bringen.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Thu

28. Nov 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.

Musical works of Ludwig van Beethoven , Grażyna Bacewicz , Claude Debussy

back

KLANGSCHÖNHEITSKÖNIGIN Eine erstaunliche Künstlerin debütiert im Großen Concert: die polnische Geigerin, Pianistin und Komponistin Grażyna Bacewicz, die 1909 in Łódź geboren und früh von ihren…

continue reading

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Sakari Oramo Dirigent

Leif Ove Andsnes Klavier, Damen des GewandhausChores

Musical works of Ludwig van Beethoven , Grażyna Bacewicz , Claude Debussy

Konzert & Nachklang: Nach dem Konzert ist bei uns der Abend noch nicht vorbei. Die Bar bleibt geöffnet, wenn wir Musikerinnen und Musiker des Konzerts im Foyer treffen. Mit Blick auf den Augustusplatz lassen wir den Abend gemeinsam ausklingen. Alle unter 30 erhalten ihr Ticket für ausgewählte Große Concerte und Nachklang für nur 12 €. Das limitierte Angebot kann ab 15. JUN an der Gewandhauskasse, telefonisch oder online mit dem Aktionscode »Nachklang« erworben werden. 

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.
Abos: Serie II, VARIO

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

KLANGSCHÖNHEITSKÖNIGIN

Eine erstaunliche Künstlerin debütiert im Großen Concert: die polnische Geigerin, Pianistin und Komponistin Grażyna Bacewicz, die 1909 in Łódź geboren und früh von ihren musikalischen Eltern gefördert wurde. Sie studierte in ihrer Heimat Klavier, Violine, Komposition und Philosophie, und fand schließlich in Nadia Boulanger in Paris eine herausragende Lehrmeisterin und ein Vorbild für den frauenuntypischen Lebensentwurf. Bacewicz rang ihrer von Krieg und politischen Verwerfungen überschatteten Biographie ein in allen Gattungen überaus reiches OEuvre ab. Drei ihrer Sinfonien entstanden Anfang der 50er-Jahre in dichter Folge; die Vierte gelangte 1954 in Krakau zur Uraufführung. Ein überwältigendes, opulent orchestriertes Werk, das ohne Nostalgie in faszinierend eigenständiger Klangsprache die sinfonischen Traditionen des 19. ins 20. Jahrhundert katapultiert. Kurz nach der Premiere riss ein Autounfall Bacewicz jäh aus ihrer produktivsten Phase und zwang sie, das Konzertieren einzuschränken. Doch ihre Werke eroberten die Säle, sie unterrichtete an Polens Konservatorien und hatte repräsentative Ämter in kulturpolitischen Männerdomänen inne. Vor 55 Jahren verstarb Grażyna Bacewicz, deren Humor in Kurzgeschichten ebenso aufblitzt, wie in ihrer Musik.

STIMMUNGSBILDER

Der Maler James Abbott McNeill Whistler und Debussy kannten sich aus Mallarmés Salon. Beide schufen unter dem Titel Nocturne experimentelle Stimmungsbilder. Die Klangfarbe des Englischhorns bestimmt die erste Nocturne aus Debussys 1901 uraufgeführtem sinfonischem Triptychon (Nuages). Die zentralen Fêtes entlocken Harfe, Holz- und Blechbläsern spukhafte Brillanz, und die Sirènes betören inmitten des subtilen Orchesterzaubers mit wortlosen Vokalisen eines Frauenchores.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN; Konzert & Nachklang: Für alle unter 30 kostet ein Ticket nur 12 € und kann mit dem Aktionscode »Nachklang« ab 15. JUN erworben werden.

Fri

29. Nov 2024

19.30
Großer Saal

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN

Musical works of Ludwig van Beethoven , Grażyna Bacewicz , Claude Debussy

back

KLANGSCHÖNHEITSKÖNIGIN Eine erstaunliche Künstlerin debütiert im Großen Concert: die polnische Geigerin, Pianistin und Komponistin Grażyna Bacewicz, die 1909 in Łódź geboren und früh von ihren…

continue reading

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Sakari Oramo Dirigent

Leif Ove Andsnes Klavier, Damen des GewandhausChores

Musical works of Ludwig van Beethoven , Grażyna Bacewicz , Claude Debussy

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN
Abos: Serie II, VARIO

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

KLANGSCHÖNHEITSKÖNIGIN

Eine erstaunliche Künstlerin debütiert im Großen Concert: die polnische Geigerin, Pianistin und Komponistin Grażyna Bacewicz, die 1909 in Łódź geboren und früh von ihren musikalischen Eltern gefördert wurde. Sie studierte in ihrer Heimat Klavier, Violine, Komposition und Philosophie, und fand schließlich in Nadia Boulanger in Paris eine herausragende Lehrmeisterin und ein Vorbild für den frauenuntypischen Lebensentwurf. Bacewicz rang ihrer von Krieg und politischen Verwerfungen überschatteten Biographie ein in allen Gattungen überaus reiches OEuvre ab. Drei ihrer Sinfonien entstanden Anfang der 50er-Jahre in dichter Folge; die Vierte gelangte 1954 in Krakau zur Uraufführung. Ein überwältigendes, opulent orchestriertes Werk, das ohne Nostalgie in faszinierend eigenständiger Klangsprache die sinfonischen Traditionen des 19. ins 20. Jahrhundert katapultiert. Kurz nach der Premiere riss ein Autounfall Bacewicz jäh aus ihrer produktivsten Phase und zwang sie, das Konzertieren einzuschränken. Doch ihre Werke eroberten die Säle, sie unterrichtete an Polens Konservatorien und hatte repräsentative Ämter in kulturpolitischen Männerdomänen inne. Vor 55 Jahren verstarb Grażyna Bacewicz, deren Humor in Kurzgeschichten ebenso aufblitzt, wie in ihrer Musik.

STIMMUNGSBILDER

Der Maler James Abbott McNeill Whistler und Debussy kannten sich aus Mallarmés Salon. Beide schufen unter dem Titel Nocturne experimentelle Stimmungsbilder. Die Klangfarbe des Englischhorns bestimmt die erste Nocturne aus Debussys 1901 uraufgeführtem sinfonischem Triptychon (Nuages). Die zentralen Fêtes entlocken Harfe, Holz- und Blechbläsern spukhafte Brillanz, und die Sirènes betören inmitten des subtilen Orchesterzaubers mit wortlosen Vokalisen eines Frauenchores.

Verkaufsstart: 15. JUN; für Abonnements & GHO-Card bereits 01. JUN