Spielplan des Gewandhauses

Auf dem Foto sind die Mitwirkenden des Konzerts "Nordic Christmas" abgebildet.
Auf dem Foto sind die Mitwirkenden des Konzerts "Nordic Christmas" abgebildet.

Mi

14. Dez 2022

20 Uhr
Mendelssohn-Saal

Tickets kaufen

Harald Haugaard & Helene Blum präsentieren die 16. Nordic Christmas Tour 2022 Wie klingt ein zugefrorener See? Eine Winternacht in den Wäldern Skandinaviens oder ein ausgelassener Weihnachtstanz? …

weiterlesen

Harald Haugaard & Helene Blum präsentieren die

16. Nordic Christmas Tour 2022

 

Wie klingt ein zugefrorener See? Eine Winternacht in den Wäldern Skandinaviens oder ein ausgelassener Weihnachtstanz?

Die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard holen die besondere Atmosphäre des nordischen Winters in den Konzertsaal. Ihr Programm „Nordic Christmas“ feiert mit authentischen und liebevoll ausgewählten Stücken und Geschichten diese verheißungsvolle Zeit.

Eine Zeit, die erfüllt ist von Gesang, Musik und Tanz, die Wärme und Licht verströmt. Mit großem Können erzählt das dänische Musikerpaar von den kleinen Momenten, und zwischen den Noten sieht das Publikum die Spuren im Schnee, hört die Kobolde kichern, Rentiere trappeln. Die Zeit scheint stillzustehen - bis der nächste Trommelwirbel anhebt, ein schwungvoller Tanz beginnt...

Helene Blum und Harald Haugaard gehören zu den gefragtesten dänischen Namen des Modern Nordic Folk. Ihr ausgeprägtes Gespür für berührende Melodien, ihre Vielseitigkeit und musikalische Tiefe zeigen sie in eigenen Kompositionen und mit zeitgemäßen Arrangements traditioneller Stücke. Schwindlig schnelle Rhythmen oder zart schwebende Klänge, beides findet scheinbar mühelos zueinander. Haugaards virtuoses Violinspiel und der elegante Sound der Band umhüllen den hellen, klaren Gesang von Helene Blum dabei wunderbar stimmig.

 

Seit 2005 treten die beiden mit immer wieder neuen „Nordic Christmas“-Programmen erfolgreich in Dänemark und Deutschland auf. Dazu laden sie wechselnde Gäste ein. In diesem Jahr ist es die dänische Trompeterin Sidsel Lund. Sie bereichert den Abend um ein meisterhaftes Spiel von atemberaubendem, funkelndem Klang. An der Königlichen Dänischen Akademie hat Sidsel Lund die Solistenklasse absolviert, sie ist bereits mit vielen großen Orchestern des Landes aufgetreten.

 

Komplett wird das Ensemble durch die drei festen Mitglieder der Blum & Haugaard Band: Kirstine Elise Pedersen (Cello), Mikkel Grue (Gitarren) und Sune Rahbek (Percussion).

 

Line up

Helene Blum (DK) - Gesang, Geige

Harald Haugaard (DK) - Geige

Mikkel Grue (DK) - Gitarren

Kirstine Elise Pedersen (DK) - Cello

Sune Rahbek (DK) – Perkussion

Sidsel Lund (DK) - Trompete

 

Do

15. Dez 2022

12.30 Uhr
Mendelssohn-Foyer

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Die Teilnahme an einer Führung ist auch mit Rollstuhl, Rollator und Kinderwagen möglich.

GEWANDHAUS-FÜHRUNG

Preise: 7 EUR
Flexpreise: 8 EUR
Die Teilnahme an einer Führung ist auch mit Rollstuhl, Rollator und Kinderwagen möglich.

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

Do

15. Dez 2022

20 Uhr
Großer Saal

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Werke von Ethel Smyth , Edvard Grieg , Peter Tschaikowski

zurück

DER WILL NUR SPIELEN Wenn Bernhardinermischling Marco hereinstürmte, die Pulte umwarf und die verdutzten Kammermusiker samt düpierter Salongesellschaft mit freudigem Gebell begrüßte, war Miss Smyth…

weiterlesen

DER WILL NUR SPIELEN

Wenn Bernhardinermischling Marco hereinstürmte, die Pulte umwarf und die verdutzten Kammermusiker samt düpierter Salongesellschaft mit freudigem Gebell begrüßte, war Miss Smyth nicht fern. So auch am 1. Januar 1888 im Salon des Gewandhaus-Konzertmeisters Adolph Brodsky und seiner Frau Anna. Der introvertierte Tschaikowski war fasziniert von den Spleens der exzentrischen, jagdbegeisterten Engländerin.

FOLGENREICHE BEGEGNUNGEN

Noch sympathischer war ihm Edvard Grieg, den einst das Konservatorium nach Leipzig gelockt hatte und der nun dank seiner gastfreundlichen Verleger oft hier weilte. An jenem Neujahrstag schlossen Grieg und Tschaikowski Freundschaft. Tschaikowski liebte es, Nina und Edvard Grieg beim Liedvortrag zu lauschen. Grieg wiederum nutzte an den Folgetagen die Gelegenheit, Tschaikowskis Musik im Neuen und Alten Gewandhaus zu hören.

GEMEINSAME UND EIGENE WEGE

Neben Tschaikowski fand auch Smyth im Opern und Gewandhauskapellmeister Arthur Nikisch einen starken Fürsprecher. Nikisch führte The Wreckers in England ein, wo Smyths dritte von sechs Opern als wichtigster nationaler Beitrag zum Musiktheater zwischen Purcell und Britten gilt. Die Premiere hatte am 11. November 1906 in Leipzig stattgefunden. Schauplatz der skandalträchtigen Handlung ist ein abgeschiedener Küstenort Cornwalls, dessen Dorfgemeinschaft religiösem Fanatismus und Gewalt verfallen ist. Die Presse empörte sich über die Zumutung, diese widerwärtige Sippschaft einen Opernabend lang erdulden zu müssen, zollte der Komponistin jedoch Respekt: Sie ist keine Wagnerianerin, sie ist keine Brahmsianerin, sie ist keine Straussianerin [...]. Sie geht ihren eigenen Weg. Den säumen berückende Momente kammermusikalischer Intimität mit Harfen-umgarnten Soli der Bläser ebenso wie machtvolle Gesten und hymnisches Pathos des groß besetzten Orchesters.

Do

15. Dez 2022

20 Uhr
Mendelssohn-Saal

Tickets kaufen

Werke von Friedrich Silcher , Anonymus , Michael Praetorius , Hans Lang , Sherri Porterfield , John Rutter , Mary Val Marsh , Rolf Lukowsky , Tore W. Aas , Johann Friedrich Reichardt , Franz Gruber , Johann Daniel Falk , Franz Biebl , Ludwig van Beethoven , Satz: Friedrich Silcher , Satz: Johann Sebastian Bach , Audrey Snyder , Gustaf Lazarus Nordqvist , William James Kirkpatrick , Satz: Hilger Schallehn , Camille Saint-Saëns , Christoph Willibald Gluck

Hoch tut euch auf, ihr Tore der Welt

Adventskonzert

Mittel- und Oberstufenchor Freie Waldorfschule Leipzig, Christoph-Johannes Eichhorn Klavier, Ursula Heins Harfe, Steffi Gerber Leitung, Männerchor Leipzig-Nord e.V., Matthias Domsgen Leitung

Werke von Friedrich Silcher , Anonymus , Michael Praetorius , Hans Lang , Sherri Porterfield , John Rutter , Mary Val Marsh , Rolf Lukowsky , Tore W. Aas , Johann Friedrich Reichardt , Franz Gruber , Johann Daniel Falk , Franz Biebl , Ludwig van Beethoven , Satz: Friedrich Silcher , Satz: Johann Sebastian Bach , Audrey Snyder , Gustaf Lazarus Nordqvist , William James Kirkpatrick , Satz: Hilger Schallehn , Camille Saint-Saëns , Christoph Willibald Gluck

Preise: 12 EUR (inkl. VVK-Gebühr)

Veranstalter: Männerchor Leipzig-Nord e.V.

Fr

16. Dez 2022

19.30 Uhr
Opernhaus

Werke von Ludwig van Beethoven , Johann Sebastian Bach , Pascal Dusapin

zurück

»Sie ist gesegnet mit einem Sinn für Fantasie und das Absurde«, schrieb die New York Times über die große Tänzerin und Choreographin Maguy Marin. Als Tochter spanischer Bürgerkriegsflüchtlinge wird…

weiterlesen

»Sie ist gesegnet mit einem Sinn für Fantasie und das Absurde«, schrieb die New York Times über die große Tänzerin und Choreographin Maguy Marin. Als Tochter spanischer Bürgerkriegsflüchtlinge wird sie in Toulouse geboren. Mit acht Jahren fängt sie an zu tanzen und beginnt ihre Karriere als klassische Ballett-Tänzerin. Schnell keimt in ihr der Wunsch nach einer Neuorientierung. Maurice Bejart wird ihr neuer Lehrmeister. Sie gründet ihre eigene Company und findet eine Heimat in choreographischen Zentren in einem Pariser Vorort und schließlich in der Region der Leipziger Partnerstadt Lyon. 2016 wird Maguy Marin im Rahmen der Tanzbiennale in Venedig für ihr Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen geehrt. Mit »Duo d’Eden« (1986) präsentiert das Leipziger Ballett einen Klassiker ihres Schaffens. Die »Große Fuge« (2001) basiert auf einer Komposition Ludwig van Beethovens. Ballettdirektor und Chefchoreograph Mario Schröder kreiert eine Uraufführung zu Musik des zeitgenössischen französischen Komponisten Pascal Dusapin und schafft so eine zusätzliche Reibungsfläche zwischen seiner Bewegungssprache und der choreographischen Arbeit Maguy Marins.

Fr

16. Dez 2022

20 Uhr
Großer Saal

Tickets kaufen

Sind Sie Besitzer einer
Gewandhausorchester Card?

Werke von Ethel Smyth , Edvard Grieg , Peter Tschaikowski

zurück

DER WILL NUR SPIELEN Wenn Bernhardinermischling Marco hereinstürmte, die Pulte umwarf und die verdutzten Kammermusiker samt düpierter Salongesellschaft mit freudigem Gebell begrüßte, war Miss Smyth…

weiterlesen

DER WILL NUR SPIELEN

Wenn Bernhardinermischling Marco hereinstürmte, die Pulte umwarf und die verdutzten Kammermusiker samt düpierter Salongesellschaft mit freudigem Gebell begrüßte, war Miss Smyth nicht fern. So auch am 1. Januar 1888 im Salon des Gewandhaus-Konzertmeisters Adolph Brodsky und seiner Frau Anna. Der introvertierte Tschaikowski war fasziniert von den Spleens der exzentrischen, jagdbegeisterten Engländerin.

FOLGENREICHE BEGEGNUNGEN

Noch sympathischer war ihm Edvard Grieg, den einst das Konservatorium nach Leipzig gelockt hatte und der nun dank seiner gastfreundlichen Verleger oft hier weilte. An jenem Neujahrstag schlossen Grieg und Tschaikowski Freundschaft. Tschaikowski liebte es, Nina und Edvard Grieg beim Liedvortrag zu lauschen. Grieg wiederum nutzte an den Folgetagen die Gelegenheit, Tschaikowskis Musik im Neuen und Alten Gewandhaus zu hören.

GEMEINSAME UND EIGENE WEGE

Neben Tschaikowski fand auch Smyth im Opern und Gewandhauskapellmeister Arthur Nikisch einen starken Fürsprecher. Nikisch führte The Wreckers in England ein, wo Smyths dritte von sechs Opern als wichtigster nationaler Beitrag zum Musiktheater zwischen Purcell und Britten gilt. Die Premiere hatte am 11. November 1906 in Leipzig stattgefunden. Schauplatz der skandalträchtigen Handlung ist ein abgeschiedener Küstenort Cornwalls, dessen Dorfgemeinschaft religiösem Fanatismus und Gewalt verfallen ist. Die Presse empörte sich über die Zumutung, diese widerwärtige Sippschaft einen Opernabend lang erdulden zu müssen, zollte der Komponistin jedoch Respekt: Sie ist keine Wagnerianerin, sie ist keine Brahmsianerin, sie ist keine Straussianerin [...]. Sie geht ihren eigenen Weg. Den säumen berückende Momente kammermusikalischer Intimität mit Harfen-umgarnten Soli der Bläser ebenso wie machtvolle Gesten und hymnisches Pathos des groß besetzten Orchesters.