Grosse Concerte

Die sinfonischen Konzerte mit dem Gewandhausorchester im Gewandhaus heißen »Große Concerte«. Der Name ist eine Hommage an die Gründungsväter des Orchesters, dessen erste Formation von dem 1743 gegründeten Musikverein »Das Große Concert« engagiert wurden. Mitglieder dieser Musikvereinigung waren Adlige und Bürger der Stadt.

Sa

22. Jun 2024

20.30 Uhr
Open-Air-Bühne im Rosental

Eintritt frei

Werke von Erich Wolfgang Korngold , Max Steiner , Charles Chaplin , Miklós Rózsa , Maurice Jarre , Bernard Herrmann , Elmer Bernstein , Nino Rota , Ennio Morricone , Henry Mancini , John Barry , James Horner , John Williams , Hans Zimmer , Howard Shore

zurück

Das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhaus-kapellmeister Andris Nelsons verabschiedet sich zum Ende der Konzertsaison mit zwei »Klassik airleben«-Konzerten auf der Open-Air- Bühne im…

weiterlesen

Grosse Concerte

Ein Streifzug durch die Geschichte der Filmmusik

Klassik airleben & Familiennachmittag

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent, Malte Arkona Moderation

Werke von Erich Wolfgang Korngold , Max Steiner , Charles Chaplin , Miklós Rózsa , Maurice Jarre , Bernard Herrmann , Elmer Bernstein , Nino Rota , Ennio Morricone , Henry Mancini , John Barry , James Horner , John Williams , Hans Zimmer , Howard Shore

Eintritt frei

Präsentiert von

unterstützt von Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, GP Günter Papenburg AG, Goldschmidt Holding GmbH, LBBW, VNG AG, Radeberger Gruppe KG, Gerhard D. Wempe GmbH & Co. KG, Area9 Lyceum GmbH, Saxonia Network System GmbH

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

Das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhaus-kapellmeister Andris Nelsons verabschiedet sich zum Ende der Konzertsaison mit zwei »Klassik airleben«-Konzerten auf der Open-Air- Bühne im Leipziger Rosental in die Sommerpause. Moderiert von Malte Arkona lädt das Gewandhausorchester zu einem »Streifzug durch die Geschichte der Filmmusik« ein und bedankt sich für die Treue seines Publikums mit einem Potpourri aus den großen musikalischen Highlights der Filmgeschichte seit dem Ende des Stummfilms. 

Im schönsten Freiluft Konzertsaal Leipzigs, der Rosentalwiese, erklingen insgesamt 15 Meisterwerke aus nahezu allen Jahrzehnten der Filmgeschichte von Komponistenlegenden wie Max Steiner, Ennio Morricone, John Williams und Hans Zimmer, die das Publikum u. a. in die Bilder aus den Filmen »Vom Winde verweht«, »Cinema Paradiso«, »Jurassic Park« und »Inception« eintauchen lassen.

Aufgrund eines Fußballspiels der UEFA-EURO 2024 im nahegelegenen Stadion finden die Rosental-Konzerte dieses Jahr ausnahmsweise am Samstag, den 22. Juni um 20.30 Uhr und Sonntag, den 23. Juni um 18 Uhr statt. Am Samstagnachmittag können Familien und Kinder sich bereits ab 16 Uhr im Familienbereich auf den Abend einstimmen. Auch die Kleinsten können dort bei kleinen Konzerten die Magie der Musik entdecken und sich auf der Instrumenten- und Bastelstraße kreativ ausleben.

Eintritt frei

So

23. Jun 2024

18 Uhr
Open-Air-Bühne im Rosental

Eintritt frei

Werke von Erich Wolfgang Korngold , Max Steiner , Charles Chaplin , Miklós Rózsa , Maurice Jarre , Bernard Herrmann , Elmer Bernstein , Nino Rota , Ennio Morricone , Henry Mancini , John Barry , James Horner , John Williams , Hans Zimmer , Howard Shore

zurück

Das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhaus-kapellmeister Andris Nelsons verabschiedet sich zum Ende der Konzertsaison mit zwei »Klassik airleben«-Konzerten auf der Open-Air- Bühne im…

weiterlesen

Grosse Concerte

Ein Streifzug durch die Geschichte der Filmmusik

Klassik airleben

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent, Malte Arkona Moderation

Werke von Erich Wolfgang Korngold , Max Steiner , Charles Chaplin , Miklós Rózsa , Maurice Jarre , Bernard Herrmann , Elmer Bernstein , Nino Rota , Ennio Morricone , Henry Mancini , John Barry , James Horner , John Williams , Hans Zimmer , Howard Shore

Eintritt frei

Präsentiert von

unterstützt von Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, GP Günter Papenburg AG, Goldschmidt Holding GmbH, LBBW, VNG AG, Radeberger Gruppe KG, Gerhard D. Wempe GmbH & Co. KG, Area9 Lyceum GmbH, Saxonia Network System GmbH

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

Das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhaus-kapellmeister Andris Nelsons verabschiedet sich zum Ende der Konzertsaison mit zwei »Klassik airleben«-Konzerten auf der Open-Air- Bühne im Leipziger Rosental in die Sommerpause. Moderiert von Malte Arkona lädt das Gewandhausorchester zu einem »Streifzug durch die Geschichte der Filmmusik« ein und bedankt sich für die Treue seines Publikums mit einem Potpourri aus den großen musikalischen Highlights der Filmgeschichte seit dem Ende des Stummfilms. 

Im schönsten Freiluft Konzertsaal Leipzigs, der Rosentalwiese, erklingen insgesamt 15 Meisterwerke aus nahezu allen Jahrzehnten der Filmgeschichte von Komponistenlegenden wie Max Steiner, Ennio Morricone, John Williams und Hans Zimmer, die das Publikum u. a. in die Bilder aus den Filmen »Vom Winde verweht«, »Cinema Paradiso«, »Jurassic Park« und »Inception« eintauchen lassen.

Aufgrund eines Fußballspiels der UEFA-EURO 2024 im nahegelegenen Stadion finden die Rosental-Konzerte dieses Jahr ausnahmsweise am Samstag, den 22. Juni um 20.30 Uhr und Sonntag, den 23. Juni um 18 Uhr statt. 

Eintritt frei

Fr

06. Sep 2024

19.30 Uhr
Großer Saal

Werke von Thomas Adès , Wolfgang Amadeus Mozart , Anton Bruckner

zurück

VIELSTIMMIG Fünfzehn individuelle Streicherstimmen einigen sich auf ein Zeitmaß und Tonsystem, sogar auf ein Thema. Manchmal finden sie zusammen oder spielen ein Stück parallel, dann gehen sie wieder…

weiterlesen

Grosse Concerte

Demokratie-Konzert zur Eröffnung der 244. Saison

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent

Daniil Trifonov Klavier

Werke von Thomas Adès , Wolfgang Amadeus Mozart , Anton Bruckner

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Abos: VARIO

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

VIELSTIMMIG

Fünfzehn individuelle Streicherstimmen einigen sich auf ein Zeitmaß und Tonsystem, sogar auf ein Thema. Manchmal finden sie zusammen oder spielen ein Stück parallel, dann gehen sie wieder getrennte Wege. Alle hören einander zu, reagieren aufeinander und tragen doch ihre eigene, selbständige Stimme vor. Dass ein Dirigent koordinierend lenkt, ändert nichts an der Tatsache, dass alle Verantwortung tragen für ihren Beitrag und das Gelingen des Gesamtgefüges. In den gleichbleibenden Bewegungsabläufen der Seemannslieder, erläutert Gewandhauskomponist Thomas Adès, steckt die Sehnsucht nach Freiheit, der Drang, gegen die harte, mechanische Routine aufzubegehren, und der Traum von einem sicheren Hafen im Jenseits.

ZUM 200. GEBURTSTAG

Bruckners runder Geburtstag – am 3. September 1824 wurde er geboren – fällt in Leipzig kaum auf. Denn das Gewandhausorchester spielt seine Sinfonien nicht nur alle Jubeljahre. Seit Nikisch die Siebte zur Uraufführung brachte und die Werkgruppe weltweit erstmals zyklisch darbot, garantieren sie Sternstunden. Die Sechste feiert ebenfalls am 3. September Geburtstag: Auf dieses Datum fiel 1881 nach zweijähriger Kompositionszeit die Vollendung. In Wien wagte man sich zunächst nur an die Mittelsätze: Beim Adagio hielten Interesse und Befremden einander im Publikum noch die Waage. Bei dem ausschließlich durch Seltsamkeit fesselnden Scherzo trennte sich aber – wie der Sportsmann sagen würde – das Roß vom Reiter (Hanslick). Die erste Darbietung aller vier Sätze war auf andere Weise unvollständig: Gustav Mahler hatte sich die Partitur kürzender Hand zurechtgestutzt.

So

08. Sep 2024

11 Uhr
Großer Saal

Werke von Thomas Adès , Wolfgang Amadeus Mozart , Anton Bruckner

zurück

VIELSTIMMIG Fünfzehn individuelle Streicherstimmen einigen sich auf ein Zeitmaß und Tonsystem, sogar auf ein Thema. Manchmal finden sie zusammen oder spielen ein Stück parallel, dann gehen sie wieder…

weiterlesen

Grosse Concerte

Eröffnung der 244. Saison

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent

Daniil Trifonov Klavier

Werke von Thomas Adès , Wolfgang Amadeus Mozart , Anton Bruckner

Konzerteinführung mit Ann-Katrin Zimmermann um 10.15 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Abos: Sonntags-Anrecht I

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

VIELSTIMMIG

Fünfzehn individuelle Streicherstimmen einigen sich auf ein Zeitmaß und Tonsystem, sogar auf ein Thema. Manchmal finden sie zusammen oder spielen ein Stück parallel, dann gehen sie wieder getrennte Wege. Alle hören einander zu, reagieren aufeinander und tragen doch ihre eigene, selbständige Stimme vor. Dass ein Dirigent koordinierend lenkt, ändert nichts an der Tatsache, dass alle Verantwortung tragen für ihren Beitrag und das Gelingen des Gesamtgefüges. In den gleichbleibenden Bewegungsabläufen der Seemannslieder, erläutert Gewandhauskomponist Thomas Adès, steckt die Sehnsucht nach Freiheit, der Drang, gegen die harte, mechanische Routine aufzubegehren, und der Traum von einem sicheren Hafen im Jenseits.

ZUM 200. GEBURTSTAG

Bruckners runder Geburtstag – am 3. September 1824 wurde er geboren – fällt in Leipzig kaum auf. Denn das Gewandhausorchester spielt seine Sinfonien nicht nur alle Jubeljahre. Seit Nikisch die Siebte zur Uraufführung brachte und die Werkgruppe weltweit erstmals zyklisch darbot, garantieren sie Sternstunden. Die Sechste feiert ebenfalls am 3. September Geburtstag: Auf dieses Datum fiel 1881 nach zweijähriger Kompositionszeit die Vollendung. In Wien wagte man sich zunächst nur an die Mittelsätze: Beim Adagio hielten Interesse und Befremden einander im Publikum noch die Waage. Bei dem ausschließlich durch Seltsamkeit fesselnden Scherzo trennte sich aber – wie der Sportsmann sagen würde – das Roß vom Reiter (Hanslick). Die erste Darbietung aller vier Sätze war auf andere Weise unvollständig: Gustav Mahler hatte sich die Partitur kürzender Hand zurechtgestutzt.

Do

12. Sep 2024

19.30 Uhr
Großer Saal

Werke von Jean Sibelius , Kaija Saariaho , Ludwig van Beethoven

zurück

SAGE UND GEIGE Wie kommt es, dass manche Musik unserer Tage mitten ins Herz trifft, während uns andere Werke ungerührt, ratlos, vielleicht sogar verärgert zurücklassen? Kaija Saariaho, die 2023 im…

weiterlesen

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent

Anu Komsi Sopran

Werke von Jean Sibelius , Kaija Saariaho , Ludwig van Beethoven

Musik im Player (»Kurz reinhören«): Kaija Saariaho, Saarikoski - Laulut (orchestra version) © Chester Music Ltd / Edition Wilhelm Hansen 

Mit freundlicher Genehmigung von Bosworth Music GmbH/Wise Music Group.

Konzerteinführung mit Niklas Schächner um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Abos: Serie I, VARIO

Präsentiert von

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

SAGE UND GEIGE

Wie kommt es, dass manche Musik unserer Tage mitten ins Herz trifft, während uns andere Werke ungerührt, ratlos, vielleicht sogar verärgert zurücklassen? Kaija Saariaho, die 2023 im Alter von 70 Jahren verstarb, besaß die Gabe, mit ihrer Musik viele Menschen zu erreichen und zu bewegen – auch solche, die moderner Musik distanziert gegenüberstehen. Ohne Aufhebens um ihre Person gewann sie alle Preise, die es zu erringen gibt. Vor allem jedoch gewann sie ihre Hörer, gewann Kollegen und Unterstützer, gewann Vertrauen für das Unvertraute und gewann der Neuen Musik ein begeistertes Publikum. Mit einem ihrer letzten Werke erfüllte die finnische Komponistin einen Auftrag der Partnerorchester aus Leipzig und Boston. Nach der Uraufführung mit dem Boston Symphony Orchestra stellt Andris Nelsons den fünfteiligen Orchesterlieder- Zyklus nun mit der Premierensängerin Anu Komsi im Gewandhaus vor.

IM DREIKLANG MIT DER NATUR

Pentti Saarikoski, dessen Gedichte Saariaho vertont, wurde 1937 in Karelien geboren, jener Region, der sein Landsmann Sibelius so viele Inspirationen verdankt – auch die zur Tondichtung En Saga. Warm tönt die Spätsommermusik des Frischvermählten aus dem Herbst 1892, überreich an Themen und Farben, mit Faible für die dunklen Klänge von Bratschen und Violoncelli, Fagotten, Hörnern und Posaunen, durchpulst von der Lebensader des Rhythmus, mit Momenten gebannten Innehaltens, opulentem Jubel und leiser Melancholie. Was Sibelius über sein frühes Erfolgsstück sagt, erinnert an Beethovens Worte zur ebenfalls naturdurchdrungenen Pastoralsinfonie: Die Musik male nicht und erzähle keine Geschichte. Sie sei vielmehr Ausdruck von Empfindung.

Fr

13. Sep 2024

19.30 Uhr
Großer Saal

Werke von Jean Sibelius , Kaija Saariaho , Ludwig van Beethoven

zurück

SAGE UND GEIGE Wie kommt es, dass manche Musik unserer Tage mitten ins Herz trifft, während uns andere Werke ungerührt, ratlos, vielleicht sogar verärgert zurücklassen? Kaija Saariaho, die 2023 im…

weiterlesen

Grosse Concerte

Gewandhausorchester, Andris Nelsons Dirigent

Anu Komsi Sopran

Werke von Jean Sibelius , Kaija Saariaho , Ludwig van Beethoven

Musik im Player (»Kurz reinhören«): Kaija Saariaho, Saarikoski - Laulut (orchestra version) © Chester Music Ltd / Edition Wilhelm Hansen 

Mit freundlicher Genehmigung von Bosworth Music GmbH/Wise Music Group.

Konzerteinführung mit Niklas Schächner um 18.45 Uhr - Schumann-Eck

Preise: 80/61/49/37/23/6 EUR
Flexpreise: 88/67/54/41/25/7 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Abos: Serie I, VARIO

Präsentiert von

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

SAGE UND GEIGE

Wie kommt es, dass manche Musik unserer Tage mitten ins Herz trifft, während uns andere Werke ungerührt, ratlos, vielleicht sogar verärgert zurücklassen? Kaija Saariaho, die 2023 im Alter von 70 Jahren verstarb, besaß die Gabe, mit ihrer Musik viele Menschen zu erreichen und zu bewegen – auch solche, die moderner Musik distanziert gegenüberstehen. Ohne Aufhebens um ihre Person gewann sie alle Preise, die es zu erringen gibt. Vor allem jedoch gewann sie ihre Hörer, gewann Kollegen und Unterstützer, gewann Vertrauen für das Unvertraute und gewann der Neuen Musik ein begeistertes Publikum. Mit einem ihrer letzten Werke erfüllte die finnische Komponistin einen Auftrag der Partnerorchester aus Leipzig und Boston. Nach der Uraufführung mit dem Boston Symphony Orchestra stellt Andris Nelsons den fünfteiligen Orchesterlieder- Zyklus nun mit der Premierensängerin Anu Komsi im Gewandhaus vor.

IM DREIKLANG MIT DER NATUR

Pentti Saarikoski, dessen Gedichte Saariaho vertont, wurde 1937 in Karelien geboren, jener Region, der sein Landsmann Sibelius so viele Inspirationen verdankt – auch die zur Tondichtung En Saga. Warm tönt die Spätsommermusik des Frischvermählten aus dem Herbst 1892, überreich an Themen und Farben, mit Faible für die dunklen Klänge von Bratschen und Violoncelli, Fagotten, Hörnern und Posaunen, durchpulst von der Lebensader des Rhythmus, mit Momenten gebannten Innehaltens, opulentem Jubel und leiser Melancholie. Was Sibelius über sein frühes Erfolgsstück sagt, erinnert an Beethovens Worte zur ebenfalls naturdurchdrungenen Pastoralsinfonie: Die Musik male nicht und erzähle keine Geschichte. Sie sei vielmehr Ausdruck von Empfindung.