Perspektivwechsel

Wer sich von Musik nicht nur zu eindrücklichen emotionalen Erfahrungen mitreißen, sondern auch zu horizonterweiternden Gedankenflügen inspirieren lassen möchte, kann nach ausgewählten Großen Concerten unserer Einladung zum Perspektivwechsel folgen. Gemeinsam mit Gästen unterschiedlichster Bereiche nehmen wir die Musik des Abends zum Ausgangspunkt für Gespräche über ihre Verbindung und Wechselwirkung mit der Welt und dem menschlichen Dasein. Das Publikum ist eingeladen, die Perspektive auch in räumlicher Hinsicht zu wechseln und auf dem Podium die Plätze des Orchesters einzunehmen – eine ganz besondere Erfahrung! Das Ticket zum Großen Concert am jeweiligen Abend berechtigt zum Besuch der Veranstaltung.

Wer Lust auf weitere Gesprächsformate hat, ist nach ausgewählten Großen Concerten auch zum Nachklang im Foyer eingeladen. In gemütlicher Lounge-Atmosphäre und bei geöffneter Bar können Sie mit Künstlerinnen und Künstlern des Abends ins Gespräch kommen.

Nachklang

Fr

04. Okt 2024

21.45 Uhr
Großer Saal

Warum tanzen die Toten, Herr Paul? Musik verschiedener Epochen, die Tote tanzen und marschieren, leben und lieben lässt, nehmen wir zum Anlass, den Sepulkralkultur-Experten Alfred O. Paul zu fragen,…

weiterlesen

Warum tanzen die Toten, Herr Paul?

Musik verschiedener Epochen, die Tote tanzen und marschieren, leben und lieben lässt, nehmen wir zum Anlass, den Sepulkralkultur-Experten Alfred O. Paul zu fragen, welche Rolle die Künste beim Weg ins Jenseits spielen. Wie gelangen Vergänglichkeit und Ewigkeit, Dies- und Jenseits, Erinnerung an Lebende und Personifizierungen von Tod in der Sepulkralkultur zur Darstellung? Welche Bedeutung haben Orte, Monumente und Klänge im Umgang mit dem Tod? Der unerschöpfliche Wissensund Erfahrungsschatz von Alfred Paul und seine Führungen über den Leipziger Südfriedhof, auf dem viele Persönlichkeiten der Orchestergeschichte ihre letzte Ruhe fanden, sind legendär. Wir erkunden mit dem Autor der mehrbändigen Enzyklopädie, was Musik mit der »Kunst der Stille« zu schaffen hat.

Fr

11. Okt 2024

21.45 Uhr
Großer Saal

Werke von Ludwig van Beethoven

zurück

Ist es wirklich so berauschend, berauscht zu sein, Frau Baudson? In Berlioz’ sinfonischen »Episoden aus dem Leben eines Künstlers« geraten rauschbefeuert Realität und Fiktion, Autobiographik und…

weiterlesen

Ist es wirklich so berauschend, berauscht zu sein, Frau Baudson?

In Berlioz’ sinfonischen »Episoden aus dem Leben eines Künstlers« geraten rauschbefeuert Realität und Fiktion, Autobiographik und Shakespeare-Stoff gefährlich durcheinander. Berauscht von Berlioz’ experimenteller Musikalisierung von Rausch und Traum fragen wir die Psychologie-Professorin und Literaturwissenschaftlerin Tanja Gabriele Baudson, in welcher Beziehung Drogen und Kreativität stehen. Stimulieren bewusstseinsverändernde Substanzen wirklich die Kreativität? Kann Musik tatsächlich auch in rauschhafte Zustände versetzen, und was geschieht dabei mit uns? Wie lassen sich die Projektionen, die im Umgang mit den Künsten fortwährend stattfinden, aus Sicht der Psychologie erklären? Ein zweiter Forschungsschwerpunkt von Tanja Gabriele Baudson gilt der Hochbegabung, über die Dvořáks Violinkonzert, interpretiert von dem fabelhaften jungen Geiger Josef Špaček, staunen und nachdenken lässt.

Fr

24. Jan 2025

21.45 Uhr
Großer Saal

Was ist eigentlich aus Orpheus und Prometheus geworden, Herr Schelske? Die antiken Gestalten Orpheus und Prometheus sind Symbolfiguren für Kunst und Künstler schlechthin, und sogen im Lauf der Zeit…

weiterlesen

Was ist eigentlich aus Orpheus und Prometheus geworden, Herr Schelske?

Die antiken Gestalten Orpheus und Prometheus sind Symbolfiguren für Kunst und Künstler schlechthin, und sogen im Lauf der Zeit immer neue Bedeutungen auf. Der klassische Philologe Oliver Schelske, der Griechisch, Latein, Erziehungswissenschaften, Papyrologie, Theologie und Byzantinistik in Berlin, Venedig und Oxford studierte und 2023 auf die Gräzistik- Professur der Universität Leipzig berufen wurde, erforscht die Mythen um Orpheus und Prometheus sowie deren Rezeption über die Epochen hinweg. Ein Gang durch die Musikgeschichte im Gefolge ihrer unsterblichen Leitfiguren lässt die wandlungsreiche Sicht auf Musik und Kunst lebendig werden.

Fr

21. Feb 2025

21.45 Uhr
Großer Saal

Ver- oder entgiftet Humor das Leben, Frau Hoppe? Mahler sagte oft, dass er ohne die Entgiftung des Lebens durch Humor der Tragik der menschlichen Existenz nicht standhalten könne, bezeugt Bruno…

weiterlesen

Ver- oder entgiftet Humor das Leben, Frau Hoppe?

Mahler sagte oft, dass er ohne die Entgiftung des Lebens durch Humor der Tragik der menschlichen Existenz nicht standhalten könne, bezeugt Bruno Walter. Die wundergehörnte 4. Sinfonie, wo Humor für das Höchste einsetzt, das anders nicht mehr auszudrücken ist, und die pointenreiche Musik dieser »Humoreske« sind so ab- und hintergründig wie der virtuose Sprachwitz von Felicitas Hoppe, die selbst herumnibelungernde Helden satirisch dekontaminiert. »Deutschlands fantastischste Fabuliererin« hat Literatur- und Religionswissenschaft, Russisch und Italienisch studiert, ihre Romane, Kurzgeschichten, Märchen und Kinderbücher wurden beispielsweise mit dem Georg Büchner-, Erich Kästner- und dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor gewürdigt. Mahlers gottlose Heilige und Dvořáks schrecklich schönes Schauermärchen liefern reichlich Gesprächsstoff über Geigenhimmel und Galgenhumor, Gift und Gegengift, Liebes- und Todestrunk, die manchmal aus denselben (Ton-)Buchstaben träufeln.

Fr

20. Jun 2025

21.45 Uhr
Großer Saal

Werke von Johann Sebastian Bach , Arthur Honegger , Johannes Brahms

zurück

Wie kommt der Geist in geistliche Musik, Herr Lauster? Nicht nur geistliche Werke sind geistreich, begeistern und inspirieren. Leichtfertig machen wir »Geist« verantwortlich für musikalische…

weiterlesen

Wie kommt der Geist in geistliche Musik, Herr Lauster?

Nicht nur geistliche Werke sind geistreich, begeistern und inspirieren. Leichtfertig machen wir »Geist« verantwortlich für musikalische Phänomene, für Unerklärliches in Kunst und anderen Bereichen des Daseins. Wann ist das berechtigt und wo nicht? Ist die unsichtbare Klangerscheinung Musik besonders prädestiniert als Wohnsitz des Geistes und der Geister? Zumindest deuten Mythen längst nicht nur des christlichen Kulturkreises darauf hin. Der evangelische Theologe Jörg Lauster, Inhaber des Lehrstuhls für Dogmatik, Religionsphilosophie und Ökumene in München und Autor grundlegender Bücher zum Christentum, hat dem Heiligen Geist eine »Biographie« gewidmet und spürt der »Verzauberung der Welt« durch Kunst und Kultur nach.