Spielplan des Gewandhauses

So

25. Feb 2024

14.45 Uhr
Großer Saal

Eintritt frei. Dauer ca. 1 Stunde. Empfohlen ab 16 Jahren. Anmeldung: impuls@gewandhaus.de / T +49 341 1270-319

Musik entdecken

Orgelpräsentation für Erwachsene

Eintritt frei. Dauer ca. 1 Stunde. Empfohlen ab 16 Jahren. Anmeldung: impuls@gewandhaus.de / T +49 341 1270-319

Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig

Eintritt frei. Dauer ca. 1 Stunde. Empfohlen ab 16 Jahren. Anmeldung: impuls@gewandhaus.de / T +49 341 1270-319

So

25. Feb 2024

17 Uhr
Opernhaus

Karten erhalten Sie unter Tel. 0341/ 126 1261 oder www.oper-leipzig.de

Giacomo Puccini — La Bohème / Oper in vier Akten

zurück

Am 10. Dezember 1895 versammelte sich der »Club La Bohème« – eine Künstlergilde von Literaten und Malern, mit denen Giacomo Puccini eine gemeinsame Erinnerung an seine Jahre als Student und Bohémien…

weiterlesen

Oper

LA BOHÈME

Gewandhausorchester, Christoph Gedschold Musikalische Leitung, Peter Konwitschny Inszenierung

Giacomo Puccini — La Bohème / Oper in vier Akten

Preise: 79/69/56/44/35/17 EUR
Ermäßigung für Berechtigte
Karten erhalten Sie unter Tel. 0341/ 126 1261 oder www.oper-leipzig.de

Veranstalter: Oper Leipzig

Am 10. Dezember 1895 versammelte sich der »Club La Bohème« – eine Künstlergilde von Literaten und Malern, mit denen Giacomo Puccini eine gemeinsame Erinnerung an seine Jahre als Student und Bohémien wachhielt. Während seine Freunde Wein tranken und Karten spielten, komponierte er – und rief plötzlich vom Klavier aus: »Ruhe, ihr Burschen! Ich bin fertig!« In kurzer Zeit entstand die Partitur und die Oper mit der wunderbaren Liebesgeschichte zwischen Mimi und Rodolfo kam auf die Bühne. Ohne jemals zuvor in Paris gewesen zu sein, fing Puccini das Flair der Szenerie ebenso ein wie die Atmosphäre eines frostklirrenden Wintertages. Dazu kommt sein Sinn für eine klare Figurenzeichnung, denn die Leere und Kargheit der Naturschilderung lässt alle Figuren und das »Grundthema« Liebe noch verlorener und verzweifelter, gleichsam einsam-erstarrt erscheinen.

 

Peter Konwitschnys Interpretation folgte den Intentionen des großen italienischen Komponisten und dessen Librettisten, die Henri Murgers Roman zur Vorlage nahmen, und brachte in Bühne, Kostüm und Regie eine herausragende einfühlsam-poetische Inszenierung auf die Bühne.

Karten erhalten Sie unter Tel. 0341/ 126 1261 oder www.oper-leipzig.de

So

25. Feb 2024

18 Uhr
Mendelssohn-Saal

Werke von Heinrich Ignaz Franz Biber , Hanna Gavrylets , Oleksandr Rodin , Zoltan Almashi , Felix Mendelssohn Bartholdy

zurück

Kyiv Camerata trifft Exilorchester MRIYA Es ist erschreckend: Schon zwei lange Jahre währt der völkerrechtswidrige russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Zwei Jahre mit Leben unter Beschuss und…

weiterlesen

Kyiv Camerata trifft Exilorchester MRIYA

 

 

Es ist erschreckend: Schon zwei lange Jahre währt der völkerrechtswidrige russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Zwei Jahre mit Leben unter Beschuss und Bombenterror – in ständiger Gefahr das Leben oder die Heimat zu verlieren. Für viele Menschen bedeutet das auch zwei Jahre Leben im Exil.

 

Unter diesen Umständen Hoffnung zu haben und Kultur zu schaffen ist enorm schwer. Aber es gibt sie, die Unzerbrechlichen: Die Künstlerinnen und Künstler, die trotz schlimmster Rahmenbedingungen die Grausamkeit des Krieges mit der Schönheit der Musik bekämpfen.

Zwei ukrainische Spitzenensembles spielen für das Andenken an die Opfer des Krieges und gegen das Vergessen: Eines im Exil im Frühjahr 2022 gegründet und in berühmten Sälen Deutschlands für Furore gesorgt, das zweite hat den gesamten Krieg unter schwersten Bedingungen in der Hauptstadt Kyiv ausgeharrt.

Beide bringen Musik auf die Bühnen, um den Menschen Hoffnung zu geben und ständig kulturelle Zeichen der ukrainischen Freiheit zu setzen - zu Hause und im deutschen Exil. Für diesen bedeutenden Anlass schließen die beiden Orchester sich zusammen und signalisieren gemeinsam Solidarität und Unzerbrechlichkeit.

 

In dem symbolträchtigen Konzert erklingen Werke von Biber, Mendelssohn Bartholdy, Rodin, Gavrylets und Almashi.