Galerie

Das Gewandhausorchester:
Von der Kapelle zur Weltmarke

Im Grunde genommen begann die Geschichte des Gewandhausorchesters bereits 1479. In diesem Jahr nahm der Leipziger Magistrat drei sogenannte Kunstpfeifer in städtische Dienste. Bis 1840 spielten diese Stadtmusiker – ihre Zahl wuchs im Laufe der Zeit auf sieben – für das Leipziger Musikleben eine wesentliche Rolle: Sie gestalteten Feste im Rathaus ebenso wie Gottesdienste in den städtischen Kirchen musikalisch aus, wirkten bei Theaterunternehmungen mit und waren auch im Orchester des „Großen Concerts“ zu finden.

Die Kapelle des Grossen Concerts: Ein halbes Studentenorchester

Diese Konzertunternehmung, 1743 gegründet, wurde von einer aus Adligen und Bürgern bestehenden Gesellschaft getragen. Sie war die erste ihrer Art in Leipzig. Die von ihr veranstalteten „Großen Musicalischen Concerte“ fanden zuerst in Bürgerhäusern statt. Aufgrund des großen Zuspruchs wurde bald schon ein Saal im Gasthaus „Zu den drei Schwanen“ gemietet. Hier trafen sich über 30 Jahre lang diejenigen Leipziger Bürger, die den hohen Jahresbeitrag zahlen konnten. Von dem Geld wurden die Musiker honoriert. Am Anfang waren es 16, die das Konzertorchester bildeten. Ihm gehörten zur einen Hälfte Berufsmusiker, unter ihnen die Stadtmusiker, und zur anderen Hälfte Studenten der Leipziger Universität an.

Nicht weit von den „Drei Schwanen“ entfernt wurde 1766 ein Komödienhaus eröffnet. Allerdings hatte es kein eigenes Ensemble. Es wurde von reisenden Theater- und Operntruppen bespielt, die für die orchestralen Aufgaben die Leipziger Stadtmusiker verpflichteten. Deren kleines Ensemble bekam im Laufe der Jahre jedoch Probleme, den wachsenden musikalischen Anforderungen gerecht zu werden. Deshalb wurden immer öfter Musiker des „Großen Concerts“ gebeten, das Theaterorchester zu verstärken. So vermischten sich nach und nach das Konzert- und das Theaterorchester.

Weiterlesen

  • 1743

    Mit dem ersten „Großen Concert“ Gründung des Orchesters

  • 1781

    Einzug ins Gewandhaus, wovon sich der Name „Gewandhausorchester“ ableitet

  • 1786

    Solidarvertrag der Orchestermusiker

  • 1840

    Ernennung zum Leipziger Stadtorchester

  • 1916

    Erste Auslandstournee in die Schweiz

  • 1931

    Erste Europatournee

  • 1960

    Erste Japantournee

  • 1974

    Erste USA-Tournee

  • 1980

    Erste Südamerikatournee

  • 2003

    Erste Australientournee

Die Gewandhauskapellmeister

1781-1785Johann Adam Hiller1. Gewandhauskapellmeister
1785-1810Johann Gottfried Schicht2. Gewandhauskapellmeister
1810-1827Johann Philipp Christian Schulz3. Gewandhauskapellmeister
1827-1835Christian August Pohlenz4. Gewandhauskapellmeister
1835-1847Felix Mendelssohn Bartholdy5. Gewandhauskapellmeister
1841/1842,1852-1854Ferdinand David6. Gewandhauskapellmeister
1843/1844Ferdinand Hiller7. Gewandhauskapellmeister
1844-1848Niels Wilhelm Gade8. Gewandhauskapellmeister
1848-1860Julius Rietz9. Gewandhauskapellmeister
1860-1895Carl Reinecke10. Gewandhauskapellmeister
1895-1922Arthur Nikisch11. Gewandhauskapellmeister
1922-1928Wilhelm Furtwängler12. Gewandhauskapellmeister
1929-1933Bruno Walter13. Gewandhauskapellmeister
1934-1945Hermann Abendroth14. Gewandhauskapellmeister
1946-1948Herbert Albert15. Gewandhauskapellmeister
1949-1962Franz Konwitschny16. Gewandhauskapellmeister
1964-1968Václav Neumann17. Gewandhauskapellmeister
1970-1996Kurt Masur18. Gewandhauskapellmeister
1998-2005Herbert Blomstedt19. Gewandhauskapellmeister
2005-2016Riccardo Chailly20. Gewandhauskapellmeister
ab Saison 2017/2018
Andris Nelsons21. Gewandhauskapellmeister

Gewandhauskapellmeister Galerie

(21) Andris Nelsons ab Saison 2017/2018

(18) Kurt Masur 1970-1996

(6) Ferdinand David 1841/1842, 1852-1854

(17) Václav Neumann 1964-1968

(10) Carl Reinecke 1860-1895

(11) Arthur Nikisch 1895-1922

(4) Christian August Pohlenz 1827-1835

(13) Bruno Walter 1929-1933

(1) Johann Adam Hiller 1781-1785

(8) Niels Wilhelm Gade 1844-1848

(5) Felix Mendelssohn Bartholdy 1835-1847

(19) Herbert Blomstedt 1998-2005

(7) Ferdinand Hiller 1843/1844

(3) Johann Philipp Christian Schulz 1810-1827

(9) Julius Rietz 1848-1860

(20) Riccardo Chailly 2005-2016

(2) Johann Gottfried Schicht 1785-1810

(16) Franz Konwitschny 1949-1962

(12) Wilhelm Furtwängler 1922-1928

(14) Hermann Abendroth 1934-1945

(15) Herbert Albert 1946-1948